44 Wege zum perfekten Frust-Urlaub

Auf nach Rimini

Schnorcheln Sie ohne T-Shirt. Suchen Sie hungrig ein gutes Restaurant.Versprechen Sie der Familie Postkarten. 44 Tipps, wie Sie sich garantiert den Urlaub ruinieren.

Viele Touristen am Meer, sie machen Fotos und gucken in die Ferne

Besuchen Sie den geheimen Super-Sonnenuntergangs-Spot aus dem „Lonely Planet“ Foto: dpa

1. Suchen Sie einen „unberührten Fleck Erde“.

2. Seien Sie wählerisch und suchen Sie vier Wochen lang eine Ferienwohnung auf Rügen für zwei Übernachtungen.

3. Wenn Sie die richtige gefunden haben, schauen Sie noch nach Alternativen.

4. Stellen Sie fest, dass es die Erstwahl nicht mehr gibt und auch nicht die Zweit- bis Fünft­wahl.

5. Stellen Sie sich 45 Minuten vor Abflug in die Check-in-Schlange von Air Berlin.

6. Missachten Sie lustvoll die Maßgaben fürs Handgepäck.

7. Glauben Sie AirBnB-Fotos, die mit Spezial­weitwinkel geschossen wurden.

8. Streiten Sie sich zu Beginn einer langen Auto­fahrt.

9. Seien Sie stolz und reden sechs Stunden nicht miteinander. Streiten Sie erst wieder, wenn Sie angekommen sind.

10. Nehmen Sie die Fahrräder auf dem Auto mit und fahren Sie dann in eine Tiefgarage (maximale Höhe: 2,10 m).

11. Sparen Sie 20 Euro beim Flügebuchen auf Kosten von fünf Stunden Extra-Wartezeit am Transitflughafen.

12. Geben Sie dort 40 Euro für teure labbrige Sandwiches und Wasser aus.

13. Machen Sie bei der Ankunft am Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv gleich dumme Witze („Schatz, hast Du das Bömbchen auch gut zwischen den Unterhosen versteckt?“).

14. Buchen Sie in Neapel ein Mietauto ohne Versicherung.

15. Prüfen Sie nicht die Reifen, die werden schon nicht 12 Jahre alt sein und nach 250 Kilo­metern platzen.

16. Unterbodenschutzversicherung ist für Angst­hasen.

17. Packen Sie sieben Ladegeräte ein, aber vergessen Sie den Adapterstecker.

18. Ärgern Sie sich über andere deutsche Touristen.

19. Über jeden einzelnen.

20. Beginnen Sie mit Freunden ein Gespräch über die Kultur des bereisten Landes: „In Deutschland wäre das nicht passiert.“

21. Sperren Sie sich im Schlafanzug aus dem Ferienhaus aus. Ohne Handy, ohne Geld, ohne Kleidung.

22. Versuchen Sie, nachhaltig zu reisen, und wägen Sie Für und Wider jeder Garnele in einer Tabelle ab.

Strandkörbe vor Wattenmeer

Fahren Sie zum Windsurfen an die deutsche Nordseeküste und entdecken Sie das Wattenmeer Foto: dpa

23. Legen Sie sich im Juli ohne Sonnen­schirm an einen italienischen Strand.

24. Schnorcheln Sie in den Tropen ohne T-Shirt.

25. „Ach, die Waden brauche ich nicht einzucremen.“

26. Feiern Sie das neue Zeitalter der roamingfreien EU, ignorieren Sie anderslautende SMS. Lernen Sie nach einer Woche, dass Serbien nicht in der EU ist.

27. Suchen Sie ein Restaurant erst, wenn Sie hungrig sind.

28. Suchen Sie dann eines, dass a) landestypische Küche serviert, nämlich b) genau das Gericht aus dem Reiseführer, c) tolle Yelp-Bewertungen hat, aber d) keine Tourifalle und e) auch nicht zu teuer ist.

29. Nehmen Sie nicht das fast perfekte, suchen Sie weiter.

30. Verlassen Sie sich auf die Preisempfehlungen aus dem Lonely Planet von 2011.

31. Diskutieren Sie mit Einheimischen über die Preise, und bleiben Sie stur.

32. Fahren Sie im Winter nach Rimini.

33. Fahren Sie im Sommer nach Rimini.

34. Nehmen Sie den Laptop mit, um „nur mal kurz die Mails zu checken“.

35. Gehen Sie in Thailand nur ins billigste und abgerissenste Hostel, weil alles andere „Abzockerlocations für Backpacker-Perlenpaulas“ sind.

36. Fotografieren Sie jedes Motiv zur Sicherheit siebenmal, Sie können das später in Ruhe aussortieren.

37. Machen Sie viele schöne Fotos mit Ihrer Digitalkamera, aber keine Sicherungskopie.

38. Machen Sie in Dubai Fotos von Ein­heimischen, der Reiseführer übertreibt mit seinen Warnungen!

39. Sparen Sie die Übernachtung in Athen, weil frühmorgens die Fähre auf die Insel fährt und lernen Sie die streunenden und sehr hungrigen Hunde der Stadt besser kennen.

40. Sie haben sehr viel Geld für diese Reise bezahlt, genießen Sie gefälligst jeden verdammten Moment.

41. Versprechen Sie vor dem Urlaub allen Freunden und Verwandten, eine Postkarte zu schreiben.

42. Kaufen Sie die Postkarten am ersten Tag und tragen Sie sie den gesamten Urlaub als pittoreske To-do-Liste mit sich herum.

43. Lernen Sie drei Tage vor Rückreise, dass es Briefmarken in Ihrem Zielland nur in Postämtern gibt, die aber nur an zwei Stunden täglich geöffnet haben.

44. Wählen Sie ein volles Restaurant am Meer, bestellen Sie einen Liter Weißwein und sagen dann zu Ihrem Partner: „Du, ich hab mir das irgendwie anders vorgestellt.“

Mit freundlichen Urlaubsgrüßen von: Annabelle Seubert, Fabian Stark, Felix Wellisch, Felix Zimmermann, Julius Betschka, Kersten Augustin, Michael Brake, Nicola Schwarzmaier, Paul Wrusch

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.