Abitur

Schneller und schlauer

Im doppelten Abiturjahrgang waren die Zwölftklässler besser als die Schüler mit 13 Schuljahren. Weniger AbiturientInnen mit Migrationshintergrund.

Jetzt darf gefeiert werden.   Bild: DPA

2,4 – das ist der diesjährige Berliner Abi-Durchschnitt. Die 17.313 Zwölft- und Dreizehntklässler, die im Doppeljahrgang 2011/12 ihr Abitur machten, schnitten damit genauso gut ab wie ihre Vorgänger in den vergangenen zwei Jahren. Durch die Verkürzung der Schulzeit bis zum Abitur an Gymnasien um ein Jahr legten zwei Jahrgänge gemeinsam die Reifeprüfung ab. Die Befürchtung, dass die „Zwölfjährer“ in direkter Konkurrenz mit dem letzten gymnasialen Dreizehner-Jahrgang schlechter abschneiden würden, hat sich nicht bestätigt: Mit einem Schnitt von 2,37 waren sie sogar etwas besser als diejenigen, die 13 Jahre lernen durften. Letztere erreichten im Durchschnitt 2,42.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Mit der hohen Zahl von „Rücktritten“ erklärt das Jochen Pfeifer, Direktor des John-Lennon-Gymnasium: Viele „Zwölfjährer“ hätten sich entschlossen, ein Oberstufenjahr zu wiederholen – und zwar vor allem schwache SchülerInnen, so Pfeifer. Berlinweit lag die Rücktrittsquote im Doppeljahrgang mit etwa acht Prozent fast doppelt so hoch wie sonst.

Zügiges Arbeiten gewohnt

Zudem seien die SchülerInnen, die auf das elfte Schuljahr verzichten mussten, „zügiges Arbeiten gewöhnt“, so Pfeifer. Die Dreizehner hätten in der elften Klasse dagegen „viel Leerlauf“. Als Argument für die verkürzte Schulzeit will er das aber nicht verstanden wissen: Er sei „kein großer Befürworter des Abiturs nach zwölf Jahren“, so Pfeifer, „es fehlt dann einfach noch an Persönlichkeitsreife.“

Gesunken ist die Zahl der AbiturientInnen aus Einwandererfamilien. 15,5 Prozent waren das 2011, jetzt sind es nur noch 14,1 Prozent. Dies liege schlicht daran, dass immer weniger SchülerInnen ihren Migrationshintergrund als relevant ansähen, vermutet die Senatsbildungsverwaltung: Zunehmend würden MigrantInnen der zweiten und dritten Generation Deutsch als Herkunftssprache angeben. Mit diesem Merkmal oder ausländischer Staatsangehörigkeit wird in der entsprechenden Statistik der Migrationshintergrund erfasst. Die Zahl der AbiturientInnen, deren Eltern oder Großeltern nicht aus Deutschland stammen, wird dagegen nicht klar erfasst.

Knapp 400 SchülerInnen erreichten die Notendurchschnitte 1,0 oder 1,1. Weniger als im Vorjahr schafften das Abitur nicht: In diesem Jahr fielen 3,7 Prozent durch die Prüfungen, 2011 waren es 4,6 Prozent.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben