Abschiebung im Flugzeug verhindern

Versuch gescheitert

In Helsinki versucht eine weitere Frau, durch eine Abflugblockade eine Zwangsabschiebung zu verhindern. Doch die Polizei führt sie ab.

Ein rot angeleuchtetes Flugzeug

Aino Pennanen versuchte, eine Abschiebung zu verhindern – erfolglos Foto: Branden Tate/Unsplash

STOCKHOLM taz | Vergangene Woche hatte es die 21-jährige Studentin Elin Ersson am Flughafen Göteborg vorgemacht. Am Dienstag versuchte Aino Pennanen in Helsinki eine ähnliche Aktion, um die Abschiebung eines Asylbewerbers zu verhindern. Sie weigerte sich ihren Platz einzunehmen, nachdem sie einen Mitreisenden mit Polizeieskorte entdeckt und eine Flugbegleiterin ihr bestätigt hatte, dass es sich um eine zwangsweise Abschiebung handelte.

Pennanen ist juristische Mitarbeiterin der Parlamentsfraktion von „Vihreät“, den finnischen Grünen. Mit ihrer Familie hatte sie für Dienstag Tickets für die Mittagsmaschine der „Finnair“ von Helsinki nach Berlin-Tegel gebucht. Durchs Fenster fielen ihr Polizeifahrzeuge und ein Mann in Handfesseln auf, der von vier Zivilbeamten ins Flugzeug gebracht wurde. In eine Sitzreihe bugsiert drückte ihm ein Beamter den Kopf nach unten, so dass man sein Gesicht nicht sehen konnte.

„Ich sah es als meine mitbürgerliche Pflicht an, da zu reagieren“, erklärte Aino Pennanen später gegenüber der Presse. Sie teilte der Besatzung mit, erst dann ihren Platz einnehmen zu wollen, wenn der Flugkapitän diese Abschiebeaktion stoppen würde und der für sie unbekannte Mann das Flugzeug verlassen dürfe.

Ihre Protestaktion filmte und verbreitete sie über Livestream auf ihrem Facebookaccount und setzte sie auch fort, nachdem der Flugkapitän wissen liess, er werde die Abschiebung nicht stoppen. Begründung: Von der Polizei seien ja ordnungsgemäss Flugtickets gelöst worden.

Nach einiger Zeit erschienen mehrere Polizeibeamte an Bord und forderten Pennanen auf, sich entweder zu setzen oder mit ihnen zusammen das Flugzeug zu verlassen. „Diese Person soll zwangsweise abgeschoben werden und ist möglicherweise in Lebensgefahr“, sagt sie und fordert Mitpassagiere auf, ihre Solidarität zu zeigen und ebenfalls nicht ihre Plätze einzunehmen. Das sind die letzten Worte, die man hört, bevor die Polizisten ihr das Telefon, mit dem sie gefilmt hatte, aus der Hand reissen und die Übertragung abbricht.

Aino Pennanen

„Ich sah es als meine mitbürgerliche Pflicht an, da zu reagieren“

Anschließend wurde sie von Bord geführt und in einem Polizeifahrzeug zurück zum Terminal gebracht. Oder in den Worten von Polizeisprecher Jan Lindström: Man habe sie „aus dem Flugzeug entfernen müssen, weil sie den Anweisungen der Besatzung nicht Folge leistete“. Der „Finnair“-Flugkapitän habe die Entscheidung getroffen und den Polizeieinsatz angefordert. Das Flugzeug startete dann mit 18-minütiger Verspätung ohne sie nach Berlin.

Gegenüber der Tageszeitung Helsingin Sanomat berichtet Pennanen, sie habe die ungeplante Aktion unternommen, „weil ich das Bedürfnis hatte, dieser Person zu helfen“ und „ich grosse Probleme in unserem Asylsystem sehe“. Dessen mangelnde Rechtssicherheit und die Zwangsabschiebungen würden von Experten seit langem kritisiert. Die Möglichkeit juristisch gegen Behördenentscheidungen vorzugehen sei massiv eingeschränkt, Prozesskostenhilfe ganz abgeschafft worden.

Sie habe im Internet das Video von Elin Ersson gesehen und sich spontan entschlossen, auch ihre Aktion zu filmen, „weil ich mir davon eine Debatte über die Schwächen unseres Asylsystems erhoffe und ein Verständnis dafür, warum Menschen dagegen protestieren“. Leider hätten die anderen Flugpassagiere nicht reagiert und sie habe dem Mann dann doch nicht helfen können.

Respektbekundungen und Beschimpfungen

Die Reaktionen auf Pennanens Facebook-Account reichen von Glückwünschen und Respektbekundungen für ihre Aktion über Boykottaufrufe gegen „Finnair“ und Kritik, sie könne anderen Reisenden nicht ihren Willen aufzwingen, bis hin zu groben Beschimpfungen. Solche Aktionen seien „eine Bedrohung der Werte unserer westlichen Gesellschaftsordnungen“ kommentiert der konservative Parlamentsabgeordnete Wille Rydman.

Touko Aalto, der Vorsitzende der finnischen Grünen zollt „der mutigen Aino“ Respekt, versichert ihr Unterstützung und twittert: „Es reicht aber nicht, wenn wir die Verteidigung von Menschenrechten der Zivilcourage Einzelner überlassen.“

Gegen Elin Ersson hat die Staatsanwaltschaft in Göteborg mittlerweile ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, in dem geprüft wird, ob sie durch ihrer Blockadeaktion Straftatbestände erfüllt hat. Ihr drohen auch Schadensersatzansprüche seitens der Fluggesellschaft und der Luftfahrtbehörde aufgrund der wegen der Flugverspätung möglicherweise verursachten Zusatzkosten. Aino Pennanen muss vermutlich mit ähnlichen rechtlichen Folgen rechnen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben