An der Uni Münster

Illegale Tierexperimente entdeckt

Durch einen anonymen Hinweis sind Verantwortliche der Medizinischen Fakultät auf eine nicht genehmigte Anlage mit Versuchsmäusen aufmerksam geworden.

In einem Labor wird eine Labormaus am Schwanz in ein Gerät gehalten

Tierversuche sind in Deutschland umstritten Foto: dpa

MÜNSTER dpa | An der Uni Münster sind in einer nicht genehmigten Anlage illegal Versuchsmäuse gehalten worden. Das Veterinäramt der Stadt Münster beschlagnahmte nach Angaben der Hochschule 77 Mäuse. Sechs Tiere mussten wegen ihres schlechten Zustands getötet werden, teilte die Westfälische Wilhelms-Universität am Mittwoch mit.

Durch einen anonymen Hinweis seien Verantwortliche der Medizinischen Fakultät am Vortag auf einen Raum mit den Tieren aufmerksam geworden. Sie hätten das Veterinäramt informiert, das das Schließen der nicht genehmigten Versuchsmäuse-Haltung anordnete.

Noch sei unklar, wie viele Personen von der nicht genehmigten Einrichtung wussten und wer Zugang zu dem Raum hatte, der offenbar über einen längeren Zeitraum für diesen Zweck genutzt worden sei, heißt es in einer Mitteilung der Uni weiter.

„Wir sind entsetzt über diesen Vertrauensbruch und über dieses Verhalten, weil sich die Universität einem verantwortungsvollen Umgang mit Tierexperimenten verpflichtet fühlt“, erklärte Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels. Man werde alles dafür tun, damit sich ein solcher Fall nicht wiederhole.

Der Rektor hält dienstrechtliche Konsequenzen für einzelne Mitarbeiter für sehr wahrscheinlich. Allerdings müssten zunächst die Untersuchungen und Befragungen abgewartet werden. Nach Auskunft der Pressestelle gibt es an der Uni Münster eine genehmigte Haltung von Versuchsmäusen, die sich aber in anderen Räumlichkeiten befinde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de