Anti-Nazi-Demo in Dortmund

2.500 Menschen protestieren

In Dortmund haben tausende Menschen gegen eine Neonazi-Demonstration protestiert. Linksautonome versuchten, den Aufmarsch zu blockieren.

Neonazis stehen in einem Demonstrationszug in Dresden

Besorgte Bürger? Neonazi-Demo in Dortmund Foto: reuters

DORTMUND epd | Rund 2.500 Menschen haben am Samstag in Dortmund gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten protestiert. In der Stadt sei kein Platz für „braunes Gedankengut“ und „menschverachtende Ideologien“, sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) zum Auftakt der Demonstration.

Dortmund stehe für Vielfalt und sei nach wie vor eine Stadt, die von Zuwanderung lebe und geprägt sei. Das Gedankengut der Neonazis gehöre auf den „Müllhaufen der Geschichte“.

Für den für den Nachmittag geplanten Neonazi-Aufmarsch galten strenge polizeiliche Auflagen. Unter anderem dürfen die Teilnehmer keine aggressiv-rechtsextremen Parolen skandieren.

Nach Angaben der Polizei verlief der Gegenprotest bis zum Mittag absolut friedlich. Allerdings versuchten nach Angaben der Behörde mehrere hundert Personen, die der linksautonomen Szene zuzuordnen seien, in der Nähe des Hafens eine Straße zu blockieren. Zudem seien sie in Richtung des geplanten Versammlungsortes der Neonazis gelaufen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben