Arbeitslosigkeit und Zeitarbeit

Die Irrfahrten des Rolf B.

Wie ein Langzeitarbeitsloser in die Mühle von Jobcenter, Arbeitsvermittlung und Zeitarbeitsfirma gerät - und am Ende alle davon profitieren außer ihm selbst.

Das Amt zahlt für eine Vermittlung an eine Zeitarbeitsagentur und der gerade in Arbeit gebrachte steht schnell wieder auf der Straße.  Bild: dapd, Mario Vedder

Eigentlich sollen private Arbeitsvermittler Langzeitarbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt vermitteln. Dafür können sie vom Arbeitsamt bis zu 2.000 Euro kassieren. Häufig vermitteln die Vermittler ihre "Kunden" allerdings nicht in richtige Jobs, sondern an Zeitarbeitsfirmen, die ihre "Angestellten" dann wiederum weitervermitteln. Oder auch nicht - und ihnen gleich wieder kündigen, wenn einmal kein Einsatz naht. So erging es auch Rolf Becker*, den seine Suche nach Arbeit am Ende sogar mehr gekostet hat, als wenn er weiter Hartz IV bezogen hätte.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nach drei Jahren Arbeitslosigkeit und mehreren Ein Euro Jobs in verschiedenen Vereinen wollte Becker endlich wieder in den ersten Arbeitsmarkt. Doch seine zahlreichen Bewerbungen fruchteten nichts und so ließ er sich von seinem Sachbearbeiter im Jobcenter einen Vermittlungsgutschein ausstellen und wandte sich an eine private Arbeitsvermittlerin. "Das Gespräch mit ihr dauerte nicht einmal zehn Minuten, dann hat sie mir einen Vermittlungsvertrag angeboten." Gleich am nächsten Tag klingelte sein Telefon und die Vermittlerin gab ihm Bewerbungstermine - ausschließlich bei Zeitarbeitsfirmen, die ihre Mitarbeiter an Call-Center verleihen. Obwohl Becker es verrückt fand, für 2.000 Euro an eine Zeitarbeitsfirma vermittelt zu werden, nahm er gleich am nächsten Tag einen Job an, weil er dringend Geld brauchte.

"Mein erster Einsatz ging gleich los. Callcenter-inbound, nichts tolles, aber ich habe so etwas schon einmal gemacht. Irgendwie bin ich aber nicht gut angekommen und nach zwei Wochen wollte man mich nicht übernehmen." Und obwohl seine Zeitarbeitsfirma "Olympia Personaldienstleistungen" nach einer Lücke von zwei Wochen einen weiteren Einsatz für Becker hätte, wurde ihm umgehend gekündigt. Bis zum Eintreten der Kündigung wurde er auf unbezahlten Urlaub geschickt.

Becker meldete sich umgehend wieder arbeitslos. Die Zeitarbeitsfirma schickte ihn fast jeden Tag zu einem neuen Gespräch in verschiedene Call-Center. Eine teure Angelegenheit für den Arbeitslosen, denn Fahrt- und Bewerbungskosten übernahmen, anders als zuvor das Arbeitsamt, weder die Zeitarbeitsfirma noch die private Arbeitsvermittlung. Trotzdem findet man beim Arbeitsamt nichts dabei, 2.000 Euro an eine Vermittlungsagentur zu bezahlen, die Arbeitslose an Zeitarbeitsfirmen vermittelt, die diese wiederum entlässt, sobald sie keine Beschäftigung für sie hat. "Eine Vermittlung an Zeitarbeitsfirmen ist regulär und entspricht der Gesetzeslage, solange es zu einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis durch die Vermittlung kommt", sagt Uwe Mählmann von der Pressestelle des Arbeitsamtes. Bei der Zeitarbeitsfirma Olympia Personaldienstleistungen wiederum beteuert man, dass Mitarbeiter "nur im Einzelfall" in unbezahlten Urlaub geschickt würden. Ansonsten sei man ein ganz gewöhnliches Unternehmen. Hauptqualifikationen für eine Anstellung seien eine angenehmen Telefonstimme und grundlegende Computerkenntnisse.

Und so liest sich die Bilanz der Arbeitssuche für Becker folgendermaßen: die private Arbeitsvermittlung hat die Option auf den Vermittlungsgutschein, die Zeitarbeitsfirma hat mit ihm Geld verdient, und er selbst steht nach zwei Wochen Zeitarbeit mit weniger Geld da, als hätte er weiterhin Hartz IV bezogen.

Klaus Abel, Sprecher der IG Metall Berlin, sind solche Vorgänge bekannt. "Leider kommt so etwas immer wieder vor. Seit dem Wegfall des Synchronisationsgesetzes, dass früher die sofortige Entlassung bei einer Zeitarbeitsfirma verhindert hat, ist es in vielen Zeitarbeitsfirmen Praxis geworden, sofort zu kündigen, wenn nicht gleich ein anderer Einsatz gefunden werden kann. Nimmt man noch die häufige Ungleichbehandlung der Zeitarbeiter in den Betrieben hinzu, ergibt sich ein wirklich unhaltbarer Zustand."

Becker hat sich am Ende dennoch entschlossen, die Zähne zusammen zu beißen und nach seinem erzwungenen Aussetzen bei der Zeitarbeitsfirma weiter zu machen, wenn der nächste Job anfängt, den diese für ihn zu haben scheint. "Ich brauche das Geld", sagt er. "Aber noch einmal so von einem zum anderen gereicht zu werden, um am Ende mit weniger Geld dazustehen, darauf kann ich wirklich verzichten."

*Name geändert

 
11. 04. 2011

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben