Serbien und Kosovo

Eine echte Entgleisung

Ein Zug von Belgrad nach Priština wird gestoppt. Die Waggons sind mit nationalistischen Aufschriften versehen. Kosovaren sprechen von Provokation.

Sonderzug in Belgrad

Sonderzug vor der Abfahrt in Belgrad mit dem Ziel Priština. Dort kam er nicht an Foto: dpa

BELGRAD taz | Auf dem Belgrader Hauptbahnhof ging es am Samstag feierlich zu: Die Bahnstrecke zwischen Belgrad und der ethnisch geteilten Stadt Kosovska Mitrovica im Kosovo sollte erstmals nach Kriegsende 1999 wieder befahren werden: ein brandneuer, russischer Zug, ausgestattet mit WLAN und allem Drum und Dran. Hostessen in kurzen Röcken. Politiker und Passagiere, die die historische Fahrt nicht versäumen wollten.

Die knapp über 300 Kilometer lange Strecke sollte der Zug in etwa neun Stunden meistern. Die serbische Bahn gehört zu den langsamsten auf der Welt. Doch das war kein Thema in diesem bewegten Moment.

Das Innere des Zuges ist mit serbisch-orthodoxen Ikonen geschmückt, mit Motiven aus orthodoxen Klöstern im Kosovo. Wie eine Kapelle auf Rädern. Die Waggons wurden von außen in den serbischen Nationalfarben bemalt und in einundzwanzig Sprachen beschriftet: „Kosovo ist Serbien“.

Darauf angesprochen, ob das die kosovarischen Behörden als Provokation auffassen könnten, erklärte der Chef des Büros für den Kosovo der serbischen Regierung, Marko Đjurić vor der Abfahrt: „Warum sollten Bilder des Weltkulturerbes eine Provokation darstellen?“ Er meinte die Bilder im Zuginneren, manche serbisch-orthodoxe Klöster im Kosovo gehören zum Weltkulturerbe der Unesco. Die Aufschrift „Kosovo ist Serbien“ kommentierte er nicht.

Verfassung des Kosovo verletzt

Für Priština stellte der „Klosterzug“ sehr wohl eine serbische Provokation dar. Ein Zug mit serbisch-nationalistischen Parolen verletze die Verfassung des Kosovo und dürfte nicht einreisen, erklärte der Präsident des Kosovo, Hashim Thaçi.

Bald verbreiteten sich in Serbien Gerüchte, dass die Eisenbahn im Kosovo vermint sei, der Lokführer verhaftet werden solle und Priština Sondereinheiten der Polizei beauftragt habe, den Zug aufzuhalten. Alle serbischen Politiker, die in Belgrad in den Zug einstiegen, verließen ihn weit vor der Grenze zum Kosovo.

Über das Schicksal des Zuges entschied dann der starke Mann Serbiens höchstpersönlich, Premier Aleksandar Vučić. Er werde sich auf die „Kriegsspiele“ des Kosovo nicht einlassen, Priština hätte Ausschreitungen größeren Ausmaßes geplant. Um Opfer zu vermeiden habe er den Zug zurück nach Belgrad beordert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben