Stellenkürzungen bei Online-Magazin

„BuzzFeed“ entlässt 200 Mitarbeiter

Laut „Buzzfeed“ solle das Unternehmen so profitabel gemacht werden. Betroffen sind Redaktionen in den USA, Großbritannien und Spanien.

Das Unternehmenslogo von Buzzfeed

Rollos runter bei „Buzzfeed“: Sind bald die Schotten ganz dicht? Foto: imago/ZUMA Press

BERLIN taz | Das Medienunternehmen BuzzFeed hat angekündigt, rund 200 Mitarbeiter*innen zu entlassen. Das gab Chefredakteur Jonah Peretti in der vergangenen Woche in einer internen E-Mail bekannt. Wie die New York Times zuerst berichtete, werden damit 15 Prozent der Belegschaft gekündigt. So sollen nach eigenen Angaben Kosten gesenkt und das Unternehmen profitabel gemacht werden.

Mitarbeiter*innen kritisierten in internen Chats, dass die Chefredaktion erst mehrere Tage später mitteilen wollte, wer genau von Kündigungen betroffen ist. Am Freitag veröffentlichte die Nachrichtenseite Splinter Auszüge aus den Chats. Anschließend wurde öffentlich bekannt, welche Mitarbeiter*innen entlassen werden. Die Betroffenen schrieben am Samstag einen offenen Brief an die Chefredaktion. Darin kritisieren sie, dass ihnen ungenutzte Urlaubstage nicht mehr vergütet werden sollen. Die Chefredaktion gab daraufhin bekannt, diese Entscheidung zu überdenken.

BuzzFeed wurde bekannt durch unterhaltsame Artikel, die sich gut in den sozialen Medien teilen lassen. Neben diesem Entertainmentbereich wurden auch journalistische Nachrichten im News-Ressort produziert. Die dort arbeiteten Journalist*innen sorgten zuletzt durch investigative Berichte immer wieder für Aufmerksamkeit. Auch sie sind nun von den Kürzungen betroffen.

Laut New York Times werden alle Mitarbeiter*innen der Ressorts Nationale Sicherheit und Inland entlassen. Für LGBT-Themen gibt es in der US-Redaktion künftig nur noch eine Reporterin. Das investigativ berichtende Portal ProPublica rief die Entlassenen dazu auf, sich bei ihnen zu bewerben.

Die Redaktion in Deutschland ist von den Stellenkürzungen nicht betroffen. „Sowohl Entertainment als auch News müssen keine Stellen kürzen, wir können in der aktuellen Besetzung weiterarbeiten“, schrieb Chefredakteur Daniel Drepper auf Twitter. BuzzFeed Deutschland hatte das News-Ressort erst im April 2017 eingeführt.

In der britischen Redaktion sollen 17 der 37 Journalist*innen gekündigt werden, teilte der Redakteur Mark Di Stefano am Montag auf Twitter mit. Betroffen sei auch das News-Ressort. Die spanische BuzzFeed-Redaktion soll ganz geschlossen werden. Sie gab auf Twitter bekannt, dass alle sechs Redakteur*innen entlassen werden sollen. In Frankreich wurde bereits im vergangenen Jahr die gesamte ­Redaktion geschlossen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben