Aus für Trainer Veh in Frankfurt

Alles andere als Eintracht

Eintracht Frankfurt trennt sich von Trainer Armin Veh. Der Verein hofft auf einen „wichtigen Impuls“ im  Abstiegskampf.

Ein Mann steigt aus einem Buss mit großem Eintracht-Frankfurt-Logo

Ein Bild aus besseren Zeiten: Armin Veh steigt aus dem Teambus. Foto: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa | Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat sich von Trainer Armin Veh getrennt. Einen Tag nach dem 1:1 gegen den FC Ingolstadt reagierte der Tabellen-16. damit auf die Talfahrt der Hessen. „Es ist nie schön, einen Trainer zu entlassen. Wir werden zeitnah handeln“, sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen am Sonntag. Es ist der sechste Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison.

In einer Club-Mitteilung hatte Bruchhagen betont, dass Veh „bis zuletzt unser Vertrauen gehabt“ habe. „Dennoch wollen wir mit einem Trainerwechsel der Mannschaft im Abstiegskampf einen wichtigen Impuls geben, damit wir den Klassenerhalt schaffen.“

Die Frankfurter warten seit sieben Spielen auf einen Sieg und sind auf den Relegationsrang abgerutscht. Vorerst übernimmt Co-Trainer Reiner Geyer das Training. Der endgültige Veh-Nachfolger soll schon im nächsten Spiel am Samstag bei Borussia Mönchengladbach auf der Bank sitzen.

Der 55-jährige Veh war zu Beginn der Saison zur Eintracht zurückgekehrt. Er besaß einen Kontrakt bis 2017. Schon zwischen 2011 bis 2014 hatte er die Hessen trainiert. In der vergangenen Spielzeit hatte er den VfB Stuttgart betreut, trat aber im November 2014 zurück.

„Armin raus“-Rufe während des Spiels

Bereits am Samstag hatte sich nach dem Spiel gegen Ingolstadt angedeutet, dass sich bei der Eintracht in der Trainerfrage etwas tun würde. „Ich weiß es nicht, keine Ahnung“, entgegnete Veh sichtlich angeschlagen auf die Frage nach seiner Zukunft. „Darauf möchte ich nicht antworten“, sagte er zu den „Armin raus“-Rufen der Fans.

Vorstandschef Bruchhagen stellte sich erst gar nicht den Fragen der Journalisten. „Wir müssen das jetzt erst einmal sackenlassen und entscheiden dann“, meinte Sportdirektor Hübner. Diese Entscheidung fiel – wie erwartet – gegen Veh aus.

Schon vor der Trennung waren mehrere Namen als mögliche Nachfolger gehandelt worden. Der ehemalige Gladbacher, Augsburger und Hertha-Coach Jos Luhukay, der Ex-Lauterer Kosta Runjaic, der frühere Hoffenheimer Markus Gisdol, Mirko Slomka und Eintracht-Jugendtrainer Alexander Schur wurden bereits genannt. Auch über Tayfun Korkut wird spekuliert.

Mit dem ehemaligen Trainer von Hannover 96 hatte die Eintracht vor der Verpflichtung von Veh schon einmal gesprochen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.