Ausgabe vom 13./14. August 2016

Im Labyrinth der Angst

Angst vor der U-Bahn, dem eigenen Sofa, den Blicken der Anderen. Angst vor der Angst. Angst vor der Therapie. Angststörung. Das Leben unserer Autorin ist der Weg durch ein schier auswegloses Labyrinth. Kann man lernen, die Angst zu lieben?

Bild: Karsten Thielker

Psychologie Mit einem Mal ist sie da, unausweichlich, unerträglich: Die Angst. Immer wieder. Wie viele andere leidet unsere Redakteurin unter einer Angststörung. Und sie schreibt darüber: Wie sie lernte, die Angst zu lieben

Mythos Kein anderes Öko-Produkt verkauft sich so gut wie das Bio-Ei. Grüne Wiesen, großzügige Ställe, glücklicher Hühner. So stellen sich viele Verbraucher das vor. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus.

Nazis Beim Nachmittagskaffee in der brandenburgischen Provinz verliert der Apfelkuchen plötzlich seine Unschuld. Ein scheinbar harmloses Detail kommt zum anderen und plötzlich ist da die Erkenntnis: Viele BewohnerInnen des Dorfes sind nicht nur bieder, sie sind völkische Nazis.

Umwelt Der scheidende oberste Umweltschützer der UN, Achim Steiner, erklärt im Gespräch, warum sein Glaube an die Klimawende mehr als Zweckoptimismus ist. Und was seine Nachfolgerin besser machen sollte.

Medien In Polen wollte die rechtsnationale Regierungspartei die Medienlandschaft umkrempeln. Wegen drohender EU-Maßnahmen stockt der Plan nun. Viele entlassene JournalistInnen gründen alternative Medienportale, um der Staatsmeinung Paroli zu bieten.

Musik Beim Projekt "Musiethica" wird die Hierarchie auf den Kopf gestellt. Virtuose JungmusikerInnen spielen anspruchsvolle Stücke in Gefängnissen, Wohnheimen für Behinderte und vor Obdachlosen. Ihre Motivation ist nicht uneigennützig.

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Edith Kresta, Meike Laaff und Rainer Schäfer