Baustelle Berlin-Schönefeld

Salafist am Flughafentor

An der Baustelle des zukünftigen Berliner Flughafens in Schönefeld hat offenbar ein radikaler Islamist als Wachmann gearbeitet. Er wurde bei einer Kontrolle vom Zoll gestellt.

Arbeitsplatz eines radikalen Islamisten: Die BER-Baustelle in Schönefeld.  Bild: dapd

BERLIN dpa | Noch mehr Trouble am Flughafen Berlin-Schönefeld: Nach Angaben der Innenbehörden Berlins und Brandenburgs ist ein mutmaßlicher Islamist an der Baustelle aufgegriffen worden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der in Berlin lebende Mann sei bereits am 2. August bei einer Kontrolle des Zolls in Schönefeld gestellt worden, hieß es. Bestätigt wurde ein Bericht des Sterns. Ob die Sicherheit am künftigen Flughafen gefährdet war, ist unklar. Laut einer Meldung des Tagesspiegels soll der Mann zum harten Kern der Salafisten zählen.

Die Betreibergesellschaft bestätigte, dass bei der Kontrolle am 2. August illegal Beschäftigte aufgegriffen wurden. Sie seien nicht auf der gesicherten Baustelle tätig gewesen, sondern als Objektschützer im öffentlich zugänglichen Bereich an den Baustellencontainern mit der Verwaltung. Die Sicherheitsfirma sei nun aufgefordert worden, sämtliche Arbeitskräfte unverzüglich „vertieft“ zu überprüfen.

„Bislang war für im öffentlichen Bereich Beschäftigte bereits die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses und die Einhaltung der Tariftreuevereinbarung für alle Mitarbeiter [auch Subunternehmer] vorgeschrieben“, hieß es. Die illegal Beschäftigten seien im Auftrag eines „Nachnachunternehmens“ der Sicherheitsfirma tätig gewesen.

Der Mann arbeitet nach Behördenangaben nicht mehr am Flughafen. Das Innenministerium in Potsdam habe am 7. August die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtags informiert.

 
14. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben