Belagerung im Kurdengebiet

Dramatische Lage in der Stadt Cizre

Die Kurdenpartei HDP ruft nach internationaler Hilfe für die eingeschlossene Bevölkerung. Regierungsnahe Medien sprechen von PKK-Kämpfern.

Eine weiße Hausfassade mit vielen Einschusslöchern.

Seit Tagen gibt es in Cizre heftige Kämpfe. Die Stadt ist von der Armee umstellt. Foto: dpa

ISTANBUL taz | Die linke kurdische HDP (Partei der Völker) hat am Donnerstag einen internationalen Notruf gestartet. Nach Angaben der Partei sind in der vom Militär belagerten kurdischen Stadt Cizre, 28 verwundete Menschen in einem Haus eingeschlossen, die dringend ärztliche Hilfe benötigen. Vier von ihnen seien bereits gestorben. In Cizre ist schon vor Wochen eine Ausgangssperre verhängt worden. Kurdische Militante und die Armee kämpfen um die Kontrolle in mehreren Stadtvierteln.

Nach Angaben von HDP-Vertretern vor Ort wird das Haus von Spezialpolizeieinheiten belagert und beschossen. Drei Abgeordnete der Partei haben bereits am Mittwoch im Innenministerium in Ankara versucht zu erreichen, dass die Polizei Ambulanzfahrzeuge vorfahren lässt, damit die Verwundeten abtransportiert werden können.

Obwohl der stellvertretende Innenminister Sebahattin Öztürk sich daraufhin mit dem Gouverneur vor Ort in Verbindung gesetzt hat, passierte dort nichts. Die drei HDP-Abgeordneten, darunter der frühere Bürgermeister von Diyarbakir , Osman Baydemir, haben daraufhin am Mittwoch im Innenministerium einen Hungerstreik begonnen.

Während die HDP von verletzten Zivilisten spricht, die in das Haus geflüchtet sind, sprechen die regierungsnahen Medien davon, dass sich PKK-Kämpfer in dem Haus befinden. Auf Veranlassung des Gouverneurs sei dennoch ein Krankenwagen in die Nähe des Hauses gebracht worden, doch kein Verletzter habe den in Anspruch nehmen wollen.

Eskalation auch in Diyarbakır

Da die gesamte Stadt Cizre vom Militär abgesperrt ist, ist es unmöglich, unabhängige Informationen zu bekommen. Die telefonischen Notrufe aus Cizre sind aber so dramatisch, dass Amnesty International jetzt zu einer urgent action aufgerufen hat. Ausländische Regierungen sollen sich einschalten. Kurdische Vertreter fordern schon länger, dass die EU sich in den Konflikt im Südosten der Türkei engagiert. In einem Interview hatte der Ko-Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtas, insbesondere die deutsche Regierung aufgefordert, ihr Ge wicht für einen Waffenstillstand im Südosten der Türkei einzusetzen.

Nicht nur in Cizre, auch in der größten kurdischen Stadt Diyarbak ı r, ist die Situation weiter eskaliert. Nachdem am Mittwoch bei einem Schusswechsel in der umkämpften Altstadt vier Soldaten und ein Polizist getötet wurden, ist die Ausgangssperre noch am Mittwochabend auf die gesamte Altstadt ausgedehnt worden.

In den bisherigen 60 Tagen der Belagerung der Altstadt war nur ein Teil von der Ausgangssperre betroffen. Hunderte Bewohner verließen bislang ihre Häuser und suchten Zuflucht in anderen Stadtteilen. Durch die Ausweitung der Kampfzone sind bis zu 70.000 Menschen betroffen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben