Bergarbeiterstreik in Südafrika

Wer weiter streikt, fliegt

Der Konflikt um den Streik in einer südafrikanischen Platinmine hat bereits 44 Tote gefordert. Jetzt droht den Bergleuten, die weiter protestieren, die Entlassung.

Ihnen droht die Kündigung: Bergarbeiter protestieren am Samstag im südafrikanischen Rustenberg.  Bild: reuters

JOHANNESBURG dpa | Nach blutigen Ausschreitungen mit Dutzenden von Toten hat der Betreiber der Lonmin-Platinmine in Südafrika den streikenden Bergarbeitern ein Ultimatum gestellt: Wer bis Montag nicht an den Arbeitsplatz zurückgekehrt sei, dem drohe die Kündigung.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

In der Mine westlich von Pretoria war es in den vergangenen zehn Tagen zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei starben 44 Menschen, darunter zwei Polizisten. Die Ausschreitungen gelten als die schlimmste arbeitsbezogene Gewaltwelle seit dem Ende des Apartheid-Regimes 1994.

Unterdessen begann in dem Land am Kap eine einwöchige Staatstrauer, die von Präsident Jacob Zuma angeordnet worden war. Alle Flaggen in Südafrika wurden auf Halbmast gesetzt.

Die Situation war am vergangenen Donnerstag eskaliert. Die Polizei erklärte, sie habe sich gegen die mit illegalen Schusswaffen ausgerüstete Menge verteidigen müssen. 34 Kumpel kamen bei dem Blutbad ums Leben. Zehn weitere Menschen waren bereits in den vorangegangenen Tagen bei Zusammenstößen gestorben.

250 festgenommene Bergleute

Die Bergleute fordern eine drastische Lohnerhöhung von derzeit 4500 Rand (440 Euro) auf 12 500 Rand (1200 Euro). Ein von mehreren Ministern angeführtes Regierungskomitee ist in der Mine im Einsatz, um die gespannte Situation zu entschärfen und die Familien der Opfer zu unterstützen. Zuma hat zudem die Einrichtung einer Untersuchungskommission angekündigt, die ermitteln soll, wie es zu der Gewaltwelle kommen konnte.

„Wir müssen sicherstellen, dass das Recht auf Proteste aufrechterhalten und verteidigt wird, aber wir müssen auch dafür sorgen, dass dies nicht in illegale Aktionen abgleitet“, sagte Präsidentensprecher Mac Maharaj. Am Montag sollten auch die Gerichtsverfahren gegen 250 Minenarbeiter beginnen, die im Zusammenhang mit den Ausschreitungen festgenommen worden waren.

Das britisch-südafrikanische Unternehmen Lonmin fördert über zehn Prozent des weltweiten Platinbedarfs. In Südafrika befinden sich etwa 80 Prozent der weltweit bekannten Reserven des Edelmetalls, das unter anderem zur Herstellung von Katalysatoren, Laborgeräten und Schmuckwaren verwendet wird.

 
20. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben