Bericht über BRD und Migration

Angst vorm Sex der Fremden

In den 60ern wollten Behörden gegen die „Gefährdung deutscher Mädchen“ durch Gastarbeiter angehen. Eine Analyse der autoritär-triefigen Fürsorge.

Viele Männer stehen vor einem Zug und sammeln ihre Koffer, um einzusteigen

Schnell weg. Gastarbeiter im Dezember 1964 steigen in Stuttgart in einen Zug, um Weihnachten in Italien zu verbringen. Foto: dpa

Furcht vor der Sexualität von Einwanderern, wie neulich sie in einem giftigen Anfall von purem Neid ein Lehrerfunktionär aus Sachsen-Anhalt äußerte, durchzieht die Geschichte der Einwanderung von Fremden in die Bundesrepublik wie ein roter Faden. Wir kennen die Bilder ja: rasende Teenager, die in Bremerhaven am 1. Oktober 1958 den jungen GI Elvis Presley willkommen hießen, durchaus sehr erotisiert; oder die Schlüpfer junger Frauen.

Unterhalb der Ebene des Pop hat Sexualängstliches (und damit -missgünstiges) bei allen Politiken zu Migration eine Rolle gespielt. In der jüngsten, nun erscheinenden Ausgabe der Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte (Nr. 101, Hamburg 2015) schreibt unter der Überschrift „Die neuen Nachbarn sind da“ die Historikerin Telse Rüter zur „Integration und Wohnsituation ausländischer Arbeitnehmer in Hamburg 1955 bis 1973“. Sie konnte intensiv in amtlich-behördliche Akten Einsicht nehmen.

Ihr Befund ist typisch für die bundesdeutsche Geschichte: Betriebe warben aus dem Ausland Arbeiter an – die Behörden aber kamen ihren Pflichten nicht nach, etwa beim Wohnungsbau. Die Erlaubnis zum Familiennachzug wurde faktisch erschwert, es fehlte an Mietwohnungen. Man war ohnehin nur zäh an Gastarbeiterfamilien interessiert. Andererseits, und das ist der Clou dieser Quellenrecherche, befürwortete ein amtlicher Bericht den Familiennachzug, um der „Gefährdung deutscher Mädchen“ zu begegnen.

Wörtlich heißt es 1964: „Es entsteht der Eindruck, dass ausländische Arbeiter ohne Familienanschluss besonders schnell bereit sind, Verbindungen zu den deutschen Mädchen aufzunehmen, ohne auch nur an eine evtl. spätere Eheschließung mit diesen Mädchen zu denken.“ Schlimmer noch: „Häufig kommt eine Eheschließung auch gar nicht in Frage, weil die Gastarbeiter bereits verheiratet sind und in ihrer Heimat eine Familie haben.“

Keine Lust auf Post-Wehrmacht

Man hört aus diesen Formulierungen die autoritär-triefige Fürsorge gut heraus. Die Pointe: Annäherungsversuche wurden behördlich nicht registriert, dafür berichtete 1960 das Hamburger Abendblatt, „ ‘deutsche Mädchen‘ “ hätten „ohne jegliche Initiative der Arbeiter ein Wohnhaus mit Italienern ‚förmlich belagert‘ “. Autorin Rüter: „Noch zehn Jahre später berichteten ausländische Arbeitnehmer einer Bürgerinitiative, sie seien froh, dass in ihrem Wohnheim Unbefugten der Zutritt verboten sei.“

So war es wohl: Junge deutsche Frauen hatten auf die Post-Wehrmachts-Männer keine Lust, nichtdeutsche Modelle verhießen, womöglich nicht gleich für die Eheanbahnung, mehr Spaß. Die Angst der Deutschen, pure Wunschlust, hält, auch in Sachsen-Anhalt!

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben