Berlusconi vor Gericht

Kein Bunga-Bunga mit Ruby

Sex mit Minderjährigen und Amtsmissbrauch lautet die Anklage. Italiens Ex-Ministerpräsident Berlusconi hält in seinem Prozess eine blumige Verteidigungsrede.

Unschluldiger Berlusconi: In der Villa habe es nur Abendessen gegeben, keinen Sex.   Bild: reuters

MAILAND dpa | Silvio Berlusconi hat bei einem Auftritt in seinem Mailänder Sex-Prozess beteuert, er habe „niemals intime Beziehungen gleich welcher Art“ mit dem Partygirl Ruby gehabt. Der ehemalige italienische Ministerpräsident schloss auch „mit absoluter Sicherheit“ aus, dass sich bei den Festen in seiner Villa Arcore bei Mailand Szenen sexueller Natur abgespielt hätten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der 76-Jährige beklagte am Freitag in einer „freiwilligen Erklärung“ vor dem Gericht ein Eindringen in sein Privatleben durch Veröffentlichungen zu der Affäre um die Ruby genannte Marokkanerin. Berlusconi sprach von „scheußlichen Diffamierungen“.

Über die Abendessen in seiner Privatvilla sei viel fabuliert worden, sagte Berlusconi. Der von Medien dabei als Begriff für wilde nächtliche Sex-Feste bei dem Ex-Regierungschef eingebürgerte Begriff „Bunga-Bunga“ gehe auf einen Scherz zurück, den er wiederholt gemacht habe, erläuterte Berlusconi.

In der Villa habe es nur Abendessen in einem großen Saal gegeben, „wobei ich dann die ganze Aufmerksamkeit singend und mit Reden über Sport, Politik und Klatsch auf mich zog.“

Berlusconi hielt Ruby für 24 Jahre alt

Berlusconi ist nach eigenen Worten überzeugt gewesen, dass das Partygirl Ruby bei ihren Treffen 24 Jahre alt gewesen sei, wie sie es ihm gesagt habe - also nicht mehr minderjährig. Als sie ihm dann gesagt habe, sie sei minderjährig und Marokkanerin, „machte mich das baff, weil mir klar wurde, dass sie sich eine zweite Identität geschaffen hatte“, sagte Berlusconi, wie die Nachrichtenagentur Ansa aus Mailand berichtete.

Berlusconi (76) ist angeklagt wegen Sex mit minderjährigen Prostituierten bei Partys sowie Amtsmissbrauchs. Er kam zum zweiten Mal während des langwierigen Prozesses in den Justizpalast und gab dabei erstmals auch diese als freiwillig bezeichnete Erklärung ab. Er wollte sich jedoch offenbar keiner offiziellen Befragung stellen. Ansonsten standen mehrere Zeugenvernehmungen auf der Gerichtsagenda.

Als Ministerpräsident hatte Berlusconi nachts bei Beamten in Mailand interveniert, um die in Polizeigewahrsam genommene Ruby wieder freizubekommen. Er warnte vor diplomatischen Verwicklungen, weil sie die Nichte des (damaligen) ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak sei.

Auch nach einer Begegnung in Rom mit Mubarak sei er noch der Überzeugung gewesen, dass Ruby ein Verwandte des Staatschefs sei, erklärte Berlusconi am Freitag außerdem. Amtsmissbrauch wird ihm wegen dieses Eingreifens bei der Mailänder Polizei vorgeworfen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein