Campus Party Europe

Nur die Geliebte wird nicht geteilt

Der Bestseller-Schriftsteller Paulo Coelho hat eine Botschaft: Teilen verändert die Welt. Eigens dafür trat er bei einem Technologiefestival in Berlin auf.

Ankunft des brasilianischen Messias in Tempelhof: Teilet und die Welt wird besser werden.  Bild: dpa

Er steht selbstbewusst auf der Bühne, ein kleiner Mann mit weißem Haarflaum, ganz in schwarz gekleidet: Paulo Coelho, einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Welt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Er spricht auf der „Geek-Messe“, der „Campus Party Europe“, dem seit 1997 ausgerichteten riesigen Technologiefestival, das in dieser Woche erstmals in Deutschland, auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof, stattfindet.

Coelho spricht hier, weil er mehr als fünf Millionen Follower auf Twitter und mehr als neun Millionen Fans auf Facebook hat. Und weil er eine Message hat: „Je mehr ihr teilt, desto mehr bekommt ihr zurück“. Aha.

Das Licht fällt durch den ehemaligen Hangar des Flughafens und lässt Coelho wie einen Heiligen erstrahlen. Er reckt den Finger in die Luft und predigt das Sharen. „By sharing content we can change the world“. Wow. Auf die Frage aus dem Publikum, wie man sich als Nachwuchsautor über Wasser halten soll, wenn man alle Inhalte teilt, fallen ihm weitere Gemeinplätze ein.

Er selbst stellt seine Bücher kostenlos ins Internet. Kann man ja auch, wenn man seit Jahrzehnten in den Bestsellerlisten der ganzen Welt vertreten ist. Junge Schriftsteller sollen sich nicht davor fürchten, ihre Ideen mitzuteilen. Guter Inhalt werde früher oder später immer honoriert werden.

Am Ende lenkt er ein. Alles müsse man nicht teilen. „We don’t have to share our girlfriends“. Na gut.

Was bleibt? Das Gefühl, dass Otto Normalverbraucher weiterhin gefahrlos Paulo Coelho bei Lieblingsautoren ankreuzen kann und damit nach wie vor weder Gefahr läuft, intellektuell noch banal zu wirken.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben