Chefposten bei Fahrdienstvermittler

Expedia-Chef geht zu Uber

Laut Insidern wird Dara Khosrowshahi neuer Chef bei Uber. Er folgt auf Travis Kalanick, der wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung gehen musste.

Dara Khosrowshahi hinter einem Mikrofon

War seit 2005 Vorstandsvorsitzender des Online-Reisebüros Expedia: Dara Khosrowshahi Foto: ap

SAN FRANCISCO/WASHINGTON rtr/dpa | Der Fahrdienstvermittler Uber hat einen neuen Chef gefunden. Insidern zufolge übernimmt der Vorstandsvorsitzende des Online-Reiseanbieters Expedia, Dara Khosrowshahi, das Amt. Der iranisch-amerikanische Manager folgt damit dem umstrittenen Uber-Mitgründer Travis Kalanick.

Kalanick hatte den den Chefposten im Juni nach einer Reihe von Skandalen, bei denen es auch um sexuelle Belästigung und Diskriminierungen ging, niedergelegt. Der größte Uber-Investor Benchmark Capital verklagte ihn sogar wegen angeblicher Misswirtschaft und Täuschung. Machtkämpfe im Verwaltungsrat erschwerten die Suche nach einem Nachfolger.

Kalanick hatte das 2009 in San Francisco gegründete Unternehmen durch seinen streitbaren Führungsstil geformt. Uber, zwischenzeitlich mit 68 Milliarden Dollar das wertvollste Startup-Unternehmen der Welt, hat weltweit die Taxibranche aufgeschreckt. Das aggressive Geschäftsgebaren der Firma zog zahlreiche Klagen nach sich. Zudem sorgte eine Reihe von Skandalen für Aufsehen – von einer Firmenkultur, die von Diskriminierung und sexueller Belästigung geprägt ist, bis hin zu Ermittlungen des US-Justizministeriums wegen Verstößen gegen Regulierungsvorschriften.

Khosrowshahi steht nun vor der Aufgabe, Uber wieder auf Kurs zu bringen und nach sieben Jahren mit Verlusten profitabel zu machen. Der 48-jährige, der 1978 als Kind mit seinen Eltern nach der iranischen Revolution in die USA kam, stand seit zwölf Jahren an der Spitze von Expedia. Seit 2012 konnte er den Umsatz des Online-Reiseanbieters auf rund 8,8 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln. Im vergangenen Jahr kam die Gesellschaft auf einen Nettogewinn von knapp 282 Millionen Dollar. 2015 war Khosrowshahi der am besten bezahlte Vorstandschef in Amerika, vor allem wegen Aktienoptionen. Er sitzt auch im Verwaltungsrat der New York Times.

Auch HP- und GE-Chef im Rennen

Uber selbst wollte am Sonntag noch nicht bekanntgeben, auf wen die Wahl gefallen ist. Das Direktorium habe sich für einen Kandidaten entschieden, zunächst sollten aber die Mitarbeiter informiert werden, erklärte eine Sprecherin. Expedia wollte sich nicht äußern, Khosrowshahi war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Von Khosrowshahi war bislang nicht bekannt gewesen, dass er zu den Kandidaten für den Uber-Chefposten gehört. Mit der Sache vertrauten Personen zufolge soll auch die Vorstandschefin des IT-Unternehmens Hewlett Packard, Meg Whitman, im Rennen gewesen sein, auch wenn sie offiziell ein Interesse an dem Job bestritten hatte. Der Chairman von General Electric, Jeff Immelt, hatte erklärt, nicht länger an dem Posten interessiert zu sein.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.