Christine Haderthauer über Betreuungsgeld

"Die Krippe ist kein Pflichtprogramm"

Die Babypause ist kein Karrierekiller, findet die bayerische Arbeitsministerin Haderthauer (CSU). Und das Betreuungsgeld habe nichts mit Erwerbstätigkeit zu tun.

"Einseitige Lenkung": Haderthauer über staatlich geförderte Kinderkrippen.  Bild: dpa

taz: Frau Haderthauer, ärgert es Sie, wenn jemand Herdprämie statt Betreuungsgeld sagt?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Christine Haderthauer: Natürlich, weil es völlig unzutreffend ist. Das Betreuungsgeld schränkt die Erwerbstätigkeit nicht ein. Es setzt nur voraus, dass der staatlich geförderte Krippenplatz nicht in Anspruch genommen wird.

Wer kümmert sich dann ums Kind?

Das soll jede Familie nach ihren Bedürfnissen organisieren können. Ob mit Kinderfrau, Oma und Opa oder anders privat.

Für die EU ist das Betreuungsgeld "kontraproduktiv für Erwerbsbeteiligung von Frauen". Irren sich alle Kritiker?

49, CSU, ist seit Oktober 2008 bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Haderthauer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ja, das ist pure Ideologie. Je mehr Betreuungsalternativen es gibt, desto eher erfolgt der Wiedereinstieg in den Beruf. 150 Euro halten niemanden davon ab, wieder arbeiten zu gehen.

Wozu braucht man dann das Betreuungsgeld?

Um eine sonst eintretende einseitige Lenkung zu neutralisieren. Investiert man nur in Krippenplätze und nicht in Alternativen, entsteht eine staatliche Bevorzugung der Krippe und damit eine Lenkung von Familien. Elternverantwortung muss Vorrang haben.

Die Babypause gilt für Frauen als Karrierekiller Nummer eins. Ist es nicht sinnvoll, dass der Staat gegensteuert?

Nicht die Babypause ist der Karrierekiller, sondern wie es danach weiter geht. Die größte Ressourcenverschwendung ist es, dass Frauen in Deutschland zu lange in Teilzeit arbeiten und in Teilzeit meist unter ihrer Qualifikation eingesetzt werden. Die Wirtschaft muss Teilzeitarbeit in Führungspositionen ermöglichen. Ob eine Frau ein oder drei Jahre weg war, ist dagegen zweitrangig. Wir müssen lernen, dass es auf die Qualität der Arbeit ankommt und nicht darauf, wie lange jemand seinen Bürostuhl auf Körpertemperatur hält.

2008 wurde das Unterhaltsrecht neu geregelt. Frauen müssen ihre Karriere im Blick haben, um nicht im Scheidungsfall in finanzielle Not zu geraten. Belohnt das Betreuungsgeld etwas, was an andere Stelle bestraft wird?

Nein, weil das Betreuungsgeld nichts mit Erwerbstätigkeit zu tun hat. Unabhängig davon, dass die meisten Mütter heute erwerbstätig sind, das war auch ich mein Leben lang: Das neue Unterhaltsrecht habe ich immer schon für falsch gehalten, weil es einigen Lebensentwürfen nachträglich den Boden entzieht.

Sind das nicht widersprüchliche Signale?

Nein, im Gegenteil: Es gilt die Vielfalt zu fördern. Einseitige Lenkung macht nicht gerade Lust auf Familie. Das Grundgesetz schützt nicht umsonst unsere Eltern vor staatlicher Bevormundung. Die Krippe ist eine familienergänzende Einrichtung und muss nicht zum Pflichtprogramm für moderne Kinder gehören.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben