DFB-Team vor Irland-Spiel

Schweini wird bockig

Bastian Schweinsteiger heizt Spekulationen um den Zusammenhalt in der DFB-Elf an. Darauf angesprochen reagiert er eher unsouverän.

Vizekapitän und Teamchef Aug in Aug: Bastian Schweinsteiger und Joachim Löw.  Bild: dpa

BERLIN/FRANKFURT taz | Man kann nicht behaupten, dass Bastian Schweinsteiger am Dienstag gut drauf war, als er Fragen der Presse zu den anstehenden Länderspielen gegen Irland und Schweden beantwortete.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ein Journalist wurde abgekanzelt mit den Worten, er solle sich besser vorbereiten. Schweinsteiger wollte auf dessen Frage nach dem „Teamgeist“ in der Nationalelf nicht antworten. „Sie benutzen falsche Worte, das habe ich nie gesagt, also sage ich auch nichts.“ Irgendwie peinlich das Ganze, immerhin ist Schweinsteiger Vizekäpitän, da darf man ruhig etwas mehr Souveränität erwarten.

Es ging noch mal um eine brisante Schweinsteiger-Aussage zum Zusammenhalt im DFB-Team: „Das spürst du ja zum Beispiel, wenn ein Tor fällt: Springt da die komplette Bank auf? Bei uns springt sie auf, das ist vielleicht ein kleiner Unterschied zur Nationalmannschaft bei der EM. Da sind nicht immer alle gesprungen“, hatte er gesagt.

Sind sich der BVB-Block, also die Dortmunder, und der Block der Bayern-Spieler nicht grün? Einiges deutet darauf hin. Schweinsteigers pennälerhaftes Verhalten wird die Spekulationen nur noch anheizen.

Oliver Bierhoff, der ebenfalls auf dem Podium saß, versuchte zwar zu entkräften, dass es Reibereien in der Mannschaft gebe, aber er konnte nicht verhindern, dass „die Randgeschichten“ (Bierhoff), um die es in der PK hauptsächlich ging, ein neues Kapitel erlebten. Ein bisschen Presseschelte gab’s auch noch obendrauf. „Der allgemeine Respekt“ vor der Leistung der Nationalmannschaft fehle, sagte Schweinsteiger – und hatte zumindest in diesem Punkt nicht ganz unrecht

Ach ja. Am Freitag wird es ein Länderspiel in Dublin geben. „Das wird keine Selbstverständlichkeit“, glaubt Bierhoff. Selbstverständlich wird es in den kommenden Tagen wieder nur um Randgeschichten gehen.

 
10. 10. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben