Debatte um Pyrotechnik im Stadion

Mäurer fordert Knast für Pyrotechnik

Innensenator Mäurer (SPD) unterstützt einen CDU-Vorstoß auf der Innenministerkonferenz zu härteren Strafen für Pyro. Linke und Grüne kritisieren das.

Brennende bengalische Feuer im Stadion, davor stehen Polizisten

Wenn es nach Teilen der Innenministerkonferenz geht, könnte es dafür bald bis zu einem Jahr Haft geben: Abfackeln von Pyrotechnik Foto: dpa

BREMEN taz | Bis zu einem Jahr Haft soll Fußballfans drohen, die im Stadion Bengalos abfackeln – jedenfalls wenn es nach Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) geht. Dessen Behörde bestätigte, dass sie einen entsprechenden Vorschlag aus der Hessen-CDU auf der Innenministerkonferenz unterstütze, die bis Freitag in Magdeburg tagt.

Gefängnisstrafen seien vernünftig, sagte Sprecherin Rose Gerdts-Schiffler der taz: „Man muss möglichst so sanktionieren, dass man den einen oder anderen abschrecken kann.“ Gleichzeitig sei das „kein kategorisches Nein“ zu sogenannter kalter Pyrotechnik, wie es aus der Innenbehörde auf Nachfrage hieß.

Diverse Fan-Vertreter kritisieren den Vorschlag als unverhältnismäßig. Bisher gilt das Abbrennen von Pyrotechnik als Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe geahndet wird.

Werder Bremen hat sich gerade für ein Pilotprojekt mit weniger heiß brennenden Leuchtfackeln ausgesprochen, um den ewig schwelenden Konflikt um Pyrotechnik zwischen Ultras, Vereinen, Deutscher Fußball-Liga und Ordnungskräften zu entspannen. Dabei solle getestet werden, ob sich weniger heiß brennende Fackeln eines dänischen Herstellers für ein reguliertes Feuerwerk im Stadion eignen, wie Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald bei der Mitgliederversammlung am Wochenanfang sagte. Herkömmliche bengalische Feuer brennen bei bis zu 1.000 Grad, kalte Pyrotechnik bei 200 bis 300 Grad bei deutlich weniger Rauchentwicklung.

Auch die Linke sprach sich gegen eine repressive Haltung aus. Kristina Vogt, Vorsitzende der Linksfraktion, hatte den Innensenator aufgefordert, der „Gefängnis-Rhetorik der ultrakonservativen Kollegen“ auf der Innenministerkonferenz nicht zu folgen. Eine schärfere Kriminalisierung werde weder Pyrotechnik verbannen, noch für Sicherheit sorgen. Stattdessen solle man sich für Modellprojekte einsetzen.

Die Grünen in Bremen sahen das ähnlich: Forderungen nach Strafverschärfungen sei man von CDU-Innenpolitikern gewohnt, denen „nichts sinnvolles mehr einfällt“. Natürlich sei Pyrotechnik riskant. Angesichts der ergebnislosen Debatte sei allerdings Vernunft gefragt – „ein Hoffnungsschimmer ist die aufgekommene Debatte über ‚kalte Pyrotechnik‘“, so Björn Fecker, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, „Mäurer täte gut daran, die Haltung von Werder Bremen zu unterstützen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben