Demos von türkischen „Samstagsmüttern“

Wasserwerfer gegen Aufklärung

Die türkische Polizei ist in Istanbul und Diyarbakir gegen die „Samstagsmütter“ vorgegangen. Die Frauen verlangen Informationen zu verschwundenen Angehörigen.

Einige Frauen

Sie haben es versucht: Einige der Samstagsmütter in Istanbul Foto: Reuters

ISTANBUL dpa | Mit starker Polizeipräsenz ist in Istanbul erneut eine friedliche Demonstration der „Samstagsmütter“ vereitelt worden. Mit gepanzerten Wasserwerfern hinderten die Beamten die Friedensgruppe daran, am Galatasaray-Platz im Zentrum der türkischen Stadt zusammenzukommen, wie lokale Medien am Samstag berichteten. Eine ähnliche Mahnwache in der Kurdenmetropole Diyarbakir wurde Berichten zufolge ebenfalls verhindert.

Vergangene Woche war die Polizei mit Tränengas und Plastikgeschossen gegen die Zusammenkunft der teils betagten Frauen, ihrer Verwandten und Unterstützer vorgegangen. Mehr als 20 Menschen waren festgenommen worden. Die „Samstagsmütter“ fordern Gerechtigkeit für in den 1980er und -90er-Jahren verschleppte und verschwundene Menschen, die vor allem aus den Kurdengebieten im Südosten der Türkei stammten.

„Wir sind in Galatasaray, weil die Kriminellen nicht bestraft worden sind, obwohl ihre Identität (den Behörden) bekannt ist“, erklärte die Gruppe laut Zeitung Cumhuriyet vor der Presse, kurz bevor sich die Demonstration auflöste. Seit 1995 demonstriert sie jeden Samstag auf dem Galatasaray-Platz. Das nun verhinderte Sit-In wäre der 701. Protest der Gruppe gewesen.

Unter den Teilnehmern waren den Berichten zufolge auch Mitglieder der größten Oppositionspartei CHP und der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP. „Das ist eine Schande. Es gibt keine logische Erklärung für das Verbot einer so friedlichen Mahnwache, die seit 23 Jahren andauert“, sagte der HDP-Abgeordnete Saruhan Oluc der dpa. Er kündigte eine weitere Zusammenkunft am kommenden Samstag an.

Innenminister Süleyman Soylu hatte Anfang der Woche das Vorgehen der Sicherheitskräfte mit dem Argument rechtfertigt, dass die Mütter von „der Terrororganisation“ ausgenutzt würden. Gemeint ist die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation gilt und die Soylus Meinung nach die Mütterbewegung unterstützt, um den Terrorismus zu „legitimieren“.

.

Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 entwickelt sich die Türkei unter dem Präsidenten Erdogan immer stärker zu einer Autokratie.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de