Der sonntaz-Streit

Rauchermief? Dampfaroma!

Rettet die E-Zigarette die Rauchkultur? Dampfer argumentieren gemeinsam mit Tabakbauern gegen Krebs- und Suchtforscher.

Kein Qualm. Dampf ist es. Bild: dpa

Stefanie Meffert ist 29 Jahre alt und raucht schon ihr halbes Leben lang. Nur in den beiden Schwangerschaften konnte sie von einem Tag auf den anderen aufhören. Nach den Stillphasen wurde sie rückfällig. Schnell war sie wieder bei 30 Kippen am Tag. Seit einem Jahr hat sie keine Zigarette mehr angefasst. Im Mai 2013 wurde Stefanie Meffert Dampferin, so nennen sich die Nutzerinnen von E-Zigaretten. Seitdem braucht sie keinen Tabak mehr.

Sie ist von der verhältnismäßigen Unbedenklichkeit der E-Zigarette und ihrem Potential als Tabakersatz überzeugt. So sehr, dass sie sich ehrenamtlich für die Europäische Bürgerinitiative Freies Dampfen engagiert. Auf die Frage, ob die E-Zigarette die Rauchkultur rettet, entgegnet sie, das eine habe mit dem anderen nichts zu tun. Sie sieht etwas völlig Neues entstehen: die Dampfkultur.

Im der taz.am wochenende vom 14./15. Juni argumentiert Stefanie Meffert damit Seite an Seite mit ihrem größten Gegner: der Tabaklobby. Auch der Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Tabakpflanzer Sven Plaeschke glaubt, dass Dampfer die Rauchkultur nicht beeinflussen. „E-Zigaretten sind ein eigenständiges Genussmittel mit eigenen Zielgruppen." Tabak als Kulturgut werde davon nur am Rande berührt.

Diese Unterscheidung lässt Sebastian Frankenberger nicht gelten. Er ist Bundesvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei und vehementer Rauchgegner. Für ihn verkörpert die E-Zigarette nichts anderes als die Fortsetzung der Rauchkultur. Diese gelte es weiterhin von staatlicher Seite zu bekämpfen.

Wie sehen das die Experten im Bereich des genussvollen Rauchens? Die Deutsche Shisha Vereinigung hält die E-Zigarette für eine Alternative für Genießer, die schmackhafte Aromen einatmen wollen. Sie ist leicht zu bedienen und gut aufbewahrbar. Im Vergleich zur Wasserpfeife sei sie außerdem umweltfreundlicher: Wo keine Holzkohle verbrennt, wird auch kein CO2 freigesetzt. „Die elektrische Variante des Rauchens ist somit eine Evolution und stellt eine zeitgenössische Art und Weise der Rauchkultur dar."

Der Streitfrage stellten sich außerdem die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum Martina Pötschke-Langer; Heino Stöver, Professor für sozialwissenschaftliche Suchtforschung; Kai Schmalenbach, Piratenabgeordneter im nordrhein-westfälischen Landtag und Bo Ekberg, Senior Vice President im Bereich Internationales eines E-Zigarettenherstellers - in der taz. am wochenende vom 14./15. Juni 2014.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben