Design-Desaster in der U-Bahn

Ein Dorn im Auge weniger

Ein Designerpaar will der BVG ein neues Brandenburger Tor schenken - bei dem man endlich keine Angst mehr um die Standfestigkeit haben muss.

Beim BVG-Tor (links) ist das zweite Bein von rechts verrenkt

Ästhetikern waren sie schon lange ein Dorn im Auge: die Brandenburger Tore, die in Berlin nahezu jedes U-Bahn-Fenster zieren. Nicht weil sie den Ausblick auf die Tunnel versperren, sondern wegen ihrer Proportionen: „Die Perspektive stimmt nicht, die Pfeiler beginnen nicht auf einer Linie, und die Umrisse des Tors sind unterschiedlich dick“, bemängelt Grafikdesignerin Melisa Karakus. Und ihr Partner und Arbeitskollege Danny Schuster meint: „Es ist halt die ganze Zeit so ein unterschwelliger pain in the ass.“ Deshalb hat sich das Paar, das seit einem Jahr ein kleines Grafikdesignbüro in Berlin betreibt, selbst des Problems angenommen und einen eigenen Entwurf gestaltet: „Wir haben uns große Mühe gegeben, dass man die Ähnlichkeit mit dem Original erkennt“, so Schuster.

Dass die Berliner U-Bahn-Fenster mit den Toren beklebt sind, soll Scratching verhindern, das mutwillige Zerkratzen der Scheiben. Zur Fußball-WM 2006 begann die BVG, durchsichtige Folien, die auf die Scheiben geklebt werden, mit weißen Fußbällen zu bedrucken. 2008 löste das Brandenburger Tor die Fußbälle als Motiv ab.

Kritik für die Quadriga

Eineinhalb Monate haben Karakas und Schuster an dem neuen Tor gearbeitet, „aber es ist kein Fulltime-Job gewesen, wir haben da immer mal wieder dran gesessen“, erläutert Schuster. „Irgendwann hab ich gar nicht mehr richtig loslassen können.“ Vor zwei Wochen luden sie ihre Entwürfe auf die Internetplattform „Design made in Germany“ hoch, wo Designer und Laien über verschiedene Projekte diskutieren können, die von Grafikern eingereicht werden. „Die Reaktionen darauf waren total interessant“, erzählt Karakus. „Es ist halt nicht nur Gestaltung, sondern da stecken auch Emotionen drin!“ Und wie zum Beweis ergänzt Schuster: „Wir haben auch schon erste Kritiken an unserem Entwurf bekommen, zum Beispiel für die Quadriga.“

Für BVG-Pressesprecherin Petra Reetz ist das Thema nicht neu: „Es gab zwar in der Vergangenheit keine Massenbeschwerden, aber es waren schon einige Leute, die ihren Unmut zum Ausdruck gebracht haben.“ Darum hat die BVG reagiert: „Zurzeit werden die letzten Folien mit dem alten Motiv aufgebraucht, und ab März, spätestens April fahren dann die ersten Züge mit den neuen Brandenburger Toren durch die Stadt“, sagt Reetz. Der Entwurf von Melisa Karakus und Danny Schuster ist es allerdings nicht: „Unsere Grafikabteilung hat schon vorher selbst ein neues Tor gezeichnet.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben