Deutsche Bank suspendiert Händler

Steuerexperten müssen gehen

Die Deutsche Bank hat fünf ihrer Händler freigestellt. Sie sollen den Fiskus um mehrere hundert Millionen Euro betrogen haben. Ob ermittelt wird, ist unklar.

Das Führungsduo der Deutschen Bank, Anshu Jain (rechts) und Jürgen Fitschen, will bei den Kunden Vertrauen zurückgewinnen.  Bild: dpa

MÜNCHEN/FRANKFURT/MAIN dapd | Die Deutsche Bank hat mehr als fünf ihrer Händler freigestellt, die in Umsatzsteuer-Betrügereien in großem Stil verwickelt sein sollen. Finanzkreise bestätigten am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Süddeutschen Zeitung, das Institut selbst wollte sich zu dem Fall nicht äußern.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Den betroffenen Mitarbeitern wird vorgeworfen, mit einer internationalen Bande kooperiert zu haben, die den deutschen Fiskus beim Handel mit Luftverschmutzungs-rechten um Hunderte Millionen Euro betrogen hat.Gegen keinen der freigestellten Deutsch-Banker sei Anklage erhoben worden, es sei unklar, ob es überhaupt juristische Konsequenzen für sie geben werde, hieß es aus Finanzkreisen.

Doch das Durchgreifen der Bankspitze habe mit dem neuen Kurs des größten deutschen Geldhauses zu tun, mit dem das Führungsduo aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen Vertrauen zurückgewinnen will. Nicht alles, was legal sei, sei auch legitim, hatten die neuen Vorstandschefs als neue Devise ausgegeben.

Die Freistellung der Mitarbeiter hat mit einem der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität der vergangenen Jahre zu tun. Über sogenannte Umsatzsteuer-Karusselle kassierten zahlreiche Firmen zu Unrecht Steuererstattungen. Ende des vergangenen Jahres verurteilte das Frankfurter Landgericht mehrere Geschäftsleute aus dem In- und Ausland deshalb zu hohen Haftstrafen.

Die Mitarbeiter der Deutschen Bank saßen damals zwar nicht auf der Anklagebank, im Zuge des Prozesses kam aber ein Verhalten des Instituts ans Licht, das der Bankspitze unangenehm sein dürfte. Laut dem Zeitungsbericht setzte das Institut auch dann die Geschäfte mit den Verschmutzungsrechten fort, als es schon längst Zweifel an deren Rechtmäßigkeit gab. Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft verdächtige mindestens sieben Händler der Großbank, in die Affäre verwickelt zu sein.

Die Deutsche Bank muss sich zudem auch einen neuen Leiter für die ETF-Analyse suchen. Laut einer mit der Sache vertrauten Person, verlässt Christos Costandinides das Institut. Costandinides hatte die Analyse für den weltweiten Markt börsennotierter Indexfonds (ETFs) in den vergangenen Jahren von London aus geleitet. Die Deutsche Bank wollte sich zu der Personalie nicht äußern.

 
04. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben