Die IslamistInnen Nora und Qaasim Illi

Richtigstellung zu „Eine schrecklich nette Familie“

Wir haben an dieser Stelle geschrieben über die vollverschleierte Schweizerin Nora Illi aus Anne Wills Talkshow: „Drei Jahre später hätte sie beinahe noch eine größere Bühne bekommen: Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo habe er einen Anruf von Günther Jauch erhalten, sagte mir Qaasim Illi kürzlich, Pressesprecher des IZRS und Noras Mann. „Er wollte mit Nora eine Sondersendung machen. Nur sie und Günther. Was für eine Plattform das gewesen wäre!“

Doch Jauch habe darauf bestanden, dass die Hälfte der Sendung aus einer Homestory hätte bestehen müssen: daheim bei den Illis und ihren Kindern. „Das kam für uns nicht infrage. Zudem war es lächerlich, was die an Geld geboten haben. Nicht dass das eine Rolle gespielt hätte. Aber 8.000 Euro? Von Günther Jauch hätte ich wirklich mehr erwartet.“

Günter Jauch läßt uns wissen, dass es weder das Angebot gab, mit Frau Illi eine Sondersendung zu machen, bei der nur sie Gast gewesen wäre, noch dass auf einer Homestorie bestanden worden sei und hierfür 8.000.- € geboten worden sei. Herr Jauch selbst hat auch nie mit Herrn Illi gesprochen. Wir bedauern, daß wir Herrn Jauch nicht vor der Veröffentlichung gehört haben. Wir haben keinen Zweifel daran, daß seine Darstellung zutreffend ist.

Die Redaktion

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben