Die Stimme aus dem Ausland

Jahre der Harmonie

Die argentinische Regierung hofft auf Kontinuität in Deutschland. Merkel lobte die dortigen Marktreformen. Ein Blick aus Argentinien.

Merkel, Macri und einige andere zu Tisch

Der argentische Staatspräsident Mauricio Macri würde gerne auf Angela Merkels Wiederwahl anstoßen Foto: dpa

Der Schlüssel zur Europäischen Union. Eine gewichtige internationale Verbündete. Eine Rückversicherung in Zeiten der unsicheren Bande mit den Vereinigten Staaten.

So sieht die argentinische Regierung von Mauricio Macri die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die sich am 24. September um die Wiederwahl bewirbt. Ganz klar würde Macris konservative Regierung einen Wahlsieg der CDU bevorzugen, zu der sie enge politische Beziehungen unterhält. Auch gibt es zwischen den Regierungschefs seit zwei Jahren wieder mehr Nähe – nach Jahren der Distanz während Cristina Kirchners Regierungszeit.

Trotzdem will aktuell niemand in Argentinien den Fehler begehen, sich direkt für einen deutschen Kanzlerkandidaten auszusprechen, so wie vor den nordamerikanischen Wahlen: Damals setzte die Macri-Regierung ganz auf den Sieg Hillary Clintons – und war verzweifelt, als am Ende Donald Trump gewann. „Wir fühlen uns wohler mit der CDU und Merkel, man hofft auf Kontinuität der Beziehungen. Aber es gibt auch Verbindungen zur SPD, etwa zu den Bürgermeistern von Berlin und Hamburg“, heißt es aus Regierungskreisen.

Gemeinsamkeit: G20-Präsidentschaft

Eine baldige Einigung zwischen der EU und dem Mercosur ist Macris oberstes Ziel, vor allem wegen Trumps protek­tionistischer Wirtschaftspolitik. Als Merkel im vergangenen Juni in Buenos Aires sagte, sie werde eine Einigung zwischen den beiden Regionalbündnissen unterstützen, war das Musik in seinen Ohren.

Eine andere Gemeinsamkeit zwischen Merkel und Macri ist die G20-Präsidentschaft, die Deutschland im Dezember an Argentinien übergeben wird. Beim letzten Treffen in Hamburg einigte man sich auf Details der Übergabe. Merkel wird viel Einfluss auf die Organisation des nächsten Gipfels in Buenos Aires haben.

Die Aussicht auf mehr deutsche Investitionen in Argentinien ist ein anderes Motiv für die derzeitige Hochstimmung. Merkel hat Macris Wirtschaftsreformen gelobt, und im Regierungspalast ist man sich nicht sicher, ob eine sozialdemokratische Regierung ebenso hinter Macris Marktreformen stehen würde.

.

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben