Diekmann verlässt Springer

Friede sei mit dir

Kai Diekmann, Herausgeber der Bild-Zeitung und Ex-Chefredakteur, kündigt seinen Rückzug aus dem Axel-Springer-Konzern an.

Kai Diekmann in sinem Büro

Bye-bye, Kai. Diekmann verlässt überraschend Axel Springer Foto: dpa

Er geht. „Es war mir eine Ehre“, schreibt Bild-Herausgeber und Ex-Chefredakteur Kai Diekmann auf Twitter. Warum der 52-Jährige nach 30 Jahren beim Springer-Verlag aufhört, dazu gibt es bislang keine eindeutige Aussage. In einer Pressemitteilung des Verlags vom Freitagmittag wird Diekmann zitiert, er wisse die Bild-Gruppe „in den allerbesten Händen“ und könne sich nun „neuen Aufgaben stellen“. Vor einem Jahr hatte Diekmann den Chefredakteursposten bei Bild, Bild am Sonntag und B.Z. an Tanit Koch übergeben und sich auf die Position des Herausgebers zurückgezogen.

Diekmann hatte 1985 als Volontär beim Springer-Verlag begonnen, war danach Bild-Reporter, wurde 1998 Chefredakteur der Welt man Sonntag und 2001 schließlich der Bild-Zeitung. Er steht für den Übergang von Deutschlands meistgelesener Zeitung in den digitalen Journalismus, aber auch für einen Rückgang der verkauften Auflage von weiter über 50 Prozent, was die Einbußen im Print-Bereich, die zuletzt die meisten Blätter erlebten, noch weit übertrifft.

Auch mit der taz verband Diekmann eine langjährige Beziehung, die nicht zu jeder Zeit freundschaftlich war. 2002 Klagte der Bild-Chefredakteur wegen eines satirischen Textes auf der Wahrheit-Seite, der ihm eine Penis-Verlängerung unterstellte, auf 30.000 Euro Schadenersatz. Vor Gericht erwirkte er zwar eine Unterlassung in Bezug auf den Text, erhielt aber keinen Schadenersatz mit der Begründung, er suche „bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung Anderer“, weswegen sein eigenes Persönlichkeitsrecht in diesem Fall weniger belastet sei. An den Streit erinnert heute die Skulptur „Friede sei mit dir“ von Peter Lenk an der dem Springer-Verlag zugewandten Ostseite des taz-Hauses.

Zum 25. Geburtstag der taz im Jahr 2003 war Diekmann dann im Rahmen einer „Feindlichen Übernahme“ einen Tag lang Chefredakteur der taz. Seit 2009 ist er außerdem taz-Genossenschaftsmitglied.

Zu seinen genauen Beweggründen, warum er den Verlag verlässt, wollte sich der Herausgeber am Freitag nicht äußern. Zum 31. Januar endet offiziell Diekmanns Zeit bei Springer.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben