EM-Ticker Deutschland-Niederlande

Keine Käsewitze mehr

Deutschland gewinnt dank einer couragierten Abwehrleistung und eines gnadenlos effizienten Mario Gomez 2:1. Die Holländer bleiben über das ganze Spiel einfach zu passiv.

Das ist nicht lustig.  Bild: dapd

Abpfiff!

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Deutschland gewinnt 2:1 gegen die Niederlande.

Fazit:

Holland ist nun auf deutsche Hilfe angewiesen.

"Nicht vergessen: Wenn Portugal gegen Holland gewinnt, ist Deutschland mit einem 0:1 gegen Dänemark ausgeschieden", weiß taz-Experte Michael Brake.

taz-Experte Felix Dachsel: "Mario Gomez ist auf tausend Jahre gesetzt. Auch positiv: heute keine Papierkugelattacke."

taz-Expertin Svenja Bednarczyk sucht nach ihrer Zozulica.

taz-Chefexpertin Ines Pohl, kurz und knapp: "Verdient!"

Damit schließen wir den Liveticker. Gute Nacht.

91. Minute: Es gibt 3 Minuten Nachspielzeit. Lars Bender kommt für "Weißichnicht". (Müller.)

Käsewitze werden ab jetzt zensiert.

"Können wir ein bisschen Musik hören?", fragt taz-Hase Enrico Ippolito.

90. Minute: Riesenbock von Stekelenburg, Klose ist da, aber der Ball kullert am Pfosten vorbei.

88. Minute: Müller clever, Ecke Deutschland. Nüscht.

87. Minute: Boateng bekommt die Gelbe Karte, weil er auf Zeit spielt.

"Jerome Boateng wurde gerade zur Misses Next Match gewählt!", sagt taz-Experte Michael Brake.

"Wo ist denn Ballack?", fragt taz-Experte Paul Wrusch. "Der spielt für Holland", antwortet taz-Experte Deniz Yücel.

85. Minute: Van der Vaart zieht aus 30 Metern ab, aber der halbhohe Schuss segelt am Tor vorbei.

"Gibt's noch Sekt?", fragt taz-Kommentatorin Frauke Böger. Gibt es.

83. Minute: Huntelaar erwischt Schweinsteiger bei einem Zweikampf mit dem Arm im Nacken, es folgt eine längere Unterbrechung. Kuyt kommt für Robben.

Gomez. Zum ersten.  Bild: dapd

81. Minute: Lahm luchst Robben den Ball ab und startet zum Solo, wird rüde von de Jong gestoppt. Gelbe Karte. Freistoß Deutschland. Özil geht, Kroos kommt.

"Özil, du bist doch super", sagt taz-Chefexpertin Ines Pohl.

79. Minute: Holland wirft jetzt alles nach vorne. Die deutsche Abwehr gerät in Bedrängnis.

Toni Kroos wird kommen."Tequila!", schreit taz-Chefexpertin Ines Pohl.

76. Minute: Holland wacht auf. Jetzt wird's nochmal spannend.

73. Minute: Toooooooooooor Holland!!!!

Van Persie hat einfach zu viel Platz und kommt aus 20 Metern zentral vor dem deutschen Tor zum Schuss, Neuer hat keine Chance. Defense wins nothing.

"Ungerechter Ausgleich!", sagt taz-Experte Jan Feddersen.

"Ist kein Ausgleich", korrigiert taz-Experte Paul Wrusch.

taz-Experte Jan Feddersen erwidert: "Nee, aber gefühlt!"

taz-Expertin Svenja Bednarczyk: "Das ist ja hier ZDF-Niveau!"

taz-Experte Felix Dachsel sagt nichts mehr. Er hat Angst und ist blass.

71. Minute: Seit längerem mal wieder ein schönerer Spielzug von Holland. Robben lässt Lahm aussteigen und legt quer auf Sneijder, Boateng wirft sich dazwischen. Ecke Holland.

Die Deutschen können kontern, spielen den Angriff aber nicht aus. Gomez wird ausgewechselt. Klose kommt. Applaus in der taz-Redaktion.

"Özil – man of the match. Robben – Tragikomödie des Jahres", sagt taz-Experte Jan Feddersen. Paul Wrusch fordert mehr Emotionen.

69. Minute: Die Deutschen lassen den Ball kontinuierlich durch die eigenen Reihen wandern und die Holländer bleiben passiv. Trotzdem kommt Robben viel zu frei im deutschen 16er zum Abschluss, aber sein Drehschuss geht weit am Tor vorbei.

64. Minute: Willems klärt gegen Müller und trifft dessen Schienbein. Ecke Deutschland. 

Übrigens: Deutschland ist das einzige Team ohne Gegentor. "Defense wins Championships", weiß taz-Experte Michael Brake. Ist geklaut.

62. Minute: Lupfer auf Khedira, schöner Spielzug, aber der holländische Keeper ist vor ihm am Ball. Im Gegenzug zieht Robben aus 20 Metern ab, der Ball zischt etwa einen Meter am deutschen Pfosten vorbei.

"Die Zahlen der Holländer sehen aus wie mit Gaffa-Tape aufgeklebt. Haben die kein Geld für echte Trikots?", fragt taz-Expertin Svenja Bednarczyk.

60. Minute: Trotz der klaren Führung setzen die Deutschen weiter auf Offensive, Lahm zieht ab, der Schuss wird allerdings abgeblockt.

58. Minute: Das Spiel verliert etwas an Geschwindigkeit, Robben zieht den Ball scharf auf Huntelaar, der schießt direkt, Glanzparade von Neuer.

"Jetzt aber Käsefondue bitte, wo Klose schon die Schuhe ausgezogen hat", sagt taz-Chefexpertin Ines Pohl. Und: "Jogi ist voll engagiert. Ich möchte auch so ein Kraftbändchen."

taz-Experte Paul Wrusch: "Löw hat die Haare schön!"

51. Minute: Die Holländer agieren nun mit drei Spitzen, van Persie, Huntelaar und Robben stürmen. Die Holländer haben bisher als einziges Team im Turnier noch nicht getroffen.

Ohne sie geht nix.  Bild: dapd

Alleingang von Hummels in den holländischen 16er, der Dortmunder sucht den Abschluss, scheitert aber an Stekelenburg.

In der taz-Redaktion ist es still. Ist das Spiel schon gelaufen?

48. Minute: Podolski wird auf links schön freigespielt, bricht aber ab. Neuer Aufbau.

46. Minute: Freistoß Schweinsteiger, abgeblockt, Ecke für Deutschland. Nüscht.

Anpfiff 2. Halbzeit

Bei den Holländern kommen van der Vaart und Huntelaar. Für van Bommel und Afellay.

"Wurden Unterarmtattoos ausgewechselt?", fragt taz-Experte Paul Wrusch. Niemand antwortet.

taz-Chefexpertin Ines Pohl: "Gomez – die Frisur sitzt immer noch."

Halbzeitpause.

Fazit:

Anfangs überzeugten die Holländer durch temporeichen Konterfußball und kamen durchaus zu Möglichkeiten. Dann begann das deutsche Mittelfeld präziser zu arbeiten, die Abwehr agierte zunehmend souveräner. Und schließlich führten zwei brilliante Pässe von Schweinsteiger zum Gomez-Doppelpack.

Objektive Experten-Halbzeitanalyse des taz-Experten Deniz Yücel.

taz-Chefexpertin Ines Pohl: "Ich kauf morgen alten Gouda."

45. Minute: Die Deutschen agieren nun in ihren Offensivbemühungen sicher, die Holländer wirken konsterniert.

Foul gegen Özil auf halb rechts, es gibt nochmal Freistoß für Deutschland. Schweinsteiger tritt an, aber geklärt. Deutschland bleibt im Ballbesitz, nun Foul von van Bommel an Podolski auf links außen. Wieder Schweinsteiger. Der Ball abgefälscht, Stekelenburg muss sich sehr lang machen, fast ein Eigentor.

41. Minute: Ecke Holland. Sneijder. Konterchance über Özil für die Deutschen, zu Boateng, der zieht aus 20 Metern ab, weit am Tor vorbei.

38. Minute: Wieder ein hervorragender Pass von Schweinsteiger, Gomez auf halb rechts im 16er, zieht aus spitzem Winkel ab. Der holländische Torhüter ist chancenlos.

taz-Experte Felix Dachsel will ein Kind von Gomez. Alle wollen. Ich nicht.

taz-Experte Paul Wrusch: "Mir tut Klose leid!"

36. Minute: Willems legt Müller vor der Grundlinie, Freistoß Deutschland. Riesenchance für Badstuber, der frei vor Stekelenburg auftaucht und den Torwart anköpft.

35. Minute: Bei Hollands Offensivbemühungen erhöht sich die Fehlerquote, das Tor scheint Wirkung gezeigt zu haben.

"Minute 33 bis 45: Jetzt beginnt die traditionell starke Phase der Deutschen", weiß taz-Experte Michael Brake. taz-Experten schreien wie Mädchen.

32. Minute: Müller wird rechts außen geschickt, hat Platz, zieht den Ball scharf vors holländische Tor, aber das Bein von Gomez ist einfach zu kurz.

28. Minute: Hollands Coach van Marwijk schaut gequält, hinter ihm diskutiert Huntelaar anscheinend über die Offensivtaktik des eigenen Teams.

26. Minute: Wütender Fernschuss von Robben, ungefährlich.

24. Minute: Tooooooooor Deutschland!!!

So kann man sich irren.

Gomez. Schon wieder. Vorlage kam vom erstmalig vor dem 16er freistehenden Schweinsteiger, ein wunderbarer Pass in die Nahtstelle der Holländer. Gomez nimmt an, dreht sich um die eigene Achse und schiebt flach ein.

"Sieg-Rufe in Charkow. Die deutschen Fans lassen historische Sensibilität vermissen", bemängelt taz-Experte Deniz Yücel.

22. Minute: Es zeichnet sich ab, dass die Abstimmung zwischen deutschem Mittelfeld und Sturm noch nicht ausgewogen funktioniert. Zur Zeit werden schlicht zu viele Fehlpässe gespielt. Holland macht das bei seinen Tempogegenstößen deutlich besser.

Was soll diese regelmäßige Bandenwerbung für Orange? "Die gehört doch verpixelt", nörgelt taz-Experte Michael Brake.

20. Minute: Kopfballduell zwischen den Vereinskollegen Badstuber und Robben. Der Deutsche erwischt den Holländer am Hinterkopf, Robben muss behandelt werden.

18. Minute: Konter Holland wieder über van Persie, Hummels klärt die Hereingabe, leider per Grätsche. Ecke.

Applaus für Mats Hummels. taz-Experte Paul Wrusch schreit: "Stimmung!" taz-Experte Michael Brake erwidert: "Zu viel Stimmung macht den Fußball kaputt"

16. Minute: Foul von Schweinsteiger am Mittelkreis. Freistoß. van Persie wird erneut in Szene gesetzt, aber Boateng ist da. Zweite Ecke Holland. Die geht an allen vorbei. Abstoß.

14. Minute: Erste Ecke Holland, ergebnislos. Einwurf Robben von rechts. Neuer Spielaufbau.

13. Minute: Dre deutschen Offensive fehlt wie gegen Portugal die Passgenauigkeit, zu viele Ballverluste. Jetzt allerdings ein schöner Pass auf Özil, der in den Strafraum geht, er legt sich aber den Ball zu weit vor.

11. Minute: Konter von Holland. Hummels ist nicht direkt bei van Persie. Der zieht ab, am Tor vorbei.

"Wer ist denn jetzt besser?" fragt taz-Experte Paul Wrusch in die Runde. "Robbens Shirt ist zu eng. Dafür ist der Arsch nicht knackig genug", sagt eine anonyme taz-Expertin. "Der hat einen Entenarsch", erkennt taz-Experte Michael Brake fachmännisch.

Özil fällt im Strafraum. "Fallen lassen ist undeutsch", sagt taz-Experte Deniz Yücel. "Wenn ein Deutscher fällt, dann nicht in der Ukraine", ergänzt taz-Experte Felix Dachsel.

8. Minute: Weiter Einwurf von Boateng auf halb rechts, Direktabnahme von Özil, aber Stekelenburg hat den Ball sicher. Holland kommt über Afellay, der zieht den Ball scharf nach innen, aber Neuer ist da.

7. Minute: Van Persie wird geschickt, Riesenchance, der Abschluss ist aber für Neuer kein Problem.

Die taz-Experten diskutieren über die Freundinnen der deutschen Fußballspieler. Germany's Next Topmodel-Memory in der taz-Redaktion. Gina-Lisa und Schweinsteiger? Lena Gercke und Özil? Khedira und Rebecca Mir?

5. Minute: De Jong foult Müller in der Nähe des Mittelkreises, Freistoß. Pass in die Spitze und der Ball ist weg.

3. Minute: Aufbau Deutschland, die Holländer stehen recht tief, mit zwei kompakten Ketten.

taz-Experte Felix Dachsel ist zuversichtlich: "Gomez macht heute zwei Dinger. Wetten?" taz-Experte Deniz Yücel: "Ich halte dagegen, Gomez macht vier, gegen diesen Scheiß-Mohammed Scholl oder wie der heißt?"

taz-Experte Paul Wrusch: "3:1!"

2. Minute: Die Holländer kontrollieren den Ball und versuchen es über die Außen. Van Persie geht im 16er zu Boden, kein Foul.

Anpfiff!

20.41 Uhr: Niederländische Nationalhymne

Ruhe.

20.40 Uhr: Deutsche Nationalhymne

Die taz-Experten Deniz Yücel und Felix Dachsel singen mit. Es ist schlimm. Ventilator vor der Schland-Fahne. Es ist richtig schlimm.

20.39 Uhr: Die Mannschaften kommen, gleich wird gesungen.

Holland führt nach Unterarmtattoos 3:1. "Oder 5:1." taz-Unterarmexperte Paul Wrusch weiß es besser.

Neuer und Hummels schwitzen schon in den Katakomben.

Gleich geht's los, durchhalten.

Die Aufstellungen: Löw wählt genau die gleiche Besetzung wie gegen Portugal. Hoffentlich wird's ein besseres Spiel.

Eat this, Mehmet: Gomez spielt!

Deutschland: 1 Neuer - 20 Boateng, 5 Hummels, 14 Badstuber, 16 Lahm - 6 Khedira, 7 Schweinsteiger - 13 T. Müller, 8 Özil, 10 Podolski - 23 Gomez

Niederlande: 1 Stekelenburg - 2 van der Wiel, 3 Heitinga, 4 Mathijsen, 15 Willems - 8 de Jong, 6 van Bommel - 11 Robben, 10 Sneijder - 20 Afellay - 16 van Persie

Liveticker-Kommentatoren: Frauke Böger, Enrico Ippolito, Jan Scheper

 

Exklusiv auf taz.de: Lesen, was Sie verpasst haben - verstehen, was Sie gesehen haben: Alle Spielberichte kurz nach Abpfiff auf taz.de/em.

13. 06. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben