EU-Schutzstatus missachtet

CDU will Wölfe abknallen

Es gibt Streit um die Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern. Die CDU will sie zum zum Abschuss freigeben. Naturschützer sind empört, der Koalitionspartner auch.

Viel Feind, viel Ehr': Canis lupus lupus.  Bild: dapd

SCHWERIN dapd | Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern will Wölfe wieder zum Abschuss freigeben und bringt damit Naturschützer sowie den Koalitionspartner SPD gegen sich auf. Anlass für die neuerliche Debatte ist der mutmaßliche Angriff eines Wolfes auf eine Schafherde in der Müritz-Region. Laut Umweltministerium wurden bislang drei Wölfe im Nordosten nachgewiesen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Aus Sicht der CDU-Landtagsfraktion sind Nutztiere wie Schafe, Ziegen und Rinder nicht ausreichend gegen die Raubtiere geschützt, wie die agrarpolitische Sprecherin Beate Schlupp am Donnerstag in Schwerin sagte. Ein „Miteinander von Wolf und Nutztierhaltung“ führe „zwangsläufig zu Konflikten“, argumentierte sie.

In der Nacht zum Dienstag waren in Röbel an der Müritz acht tote Schafe gefunden worden, die laut Gutachtern des Landes wahrscheinlich von einem Wolf getötet wurden. Umweltminister Till Backhaus (SPD) versprach, den finanziellen Schaden zu ersetzen.

Wölfe waren in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts komplett verschwunden, weil sie von Menschen gnadenlos gejagt wurden. Seit wenigen Jahren siedeln sich die inzwischen geschützten Tiere jedoch wieder an. In der Ueckermünder Heide, der Lübtheener Heide, in der Kyritz-Ruppiner Heide und im Müritz-Nationalpark wurden laut Umweltministerium drei Einzeltiere nachgewiesen.

Gegen die offizielle CDU-Linie

Dass die CDU nun den Abschuss fordert, ist politisch durchaus brisant, weil die CDU/SPD-Regierung sich offiziell den Schutz der Wölfe auf die Fahnen geschrieben hat. SPD-Umweltminister Backhaus versicherte umgehend, der Wolf genieße auch durch das geltende EU-Recht „höchsten Schutzstatus“.

Backhaus betonte: „Niemand kann von uns verlangen, gegen internationales Recht zu verstoßen.“ Backhaus fügte hinzu, die Landesregierung siedle die Wölfe nicht extra an. „Es ist eine natürliche Entwicklung, die sich hier vollzieht und Ausdruck dessen, dass sich die Anstrengungen zum Erhalt der biologischen Vielfalt auszahlen.“

Die Umweltorganisation WWF warnte vor einer neuerlichen Jagd auf Wölfe und nannte den CDU-Vorstoß „absolut unverständlich“. Ein Sprecher sagte auf dapd-Anfrage: „Wenn wir die Natur schützen wollen, dann gehört der Wolf einfach dazu. Natürlich wissen wir, dass es zu Konflikten kommen kann, gerade mit Schafherden.“ Deshalb befürworte der WWF auch Ausgleichszahlungen für Tierhalter. Die Organisation stellt außerdem zusammen mit dem Umweltministerium den Schäfern Notfallausrüstungen mit Elektrozäunen zur Verfügung.

Der WWF widersprach der CDU-Darstellung, wonach Naturschützer ebenfalls für den Abschuss der Wölfe seien. „Alle großen Naturschutzverbände sind gegen die Jagd auf den Wolf“, betonte der Sprecher. Die CDU hatte sich auf eine lokale Gruppe in der Müritz-Region berufen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben