Es war einmal... Olympia

Dick Fosbury springt rückwärts

Bis 1968 sprangen Hochspringer mit dem Bauch zur Latte. Dann kamen die Olympischen Spiele in Mexiko und Dick Fosbury revolutierte den Sport.

Dick Fosbury sprang bei den Spielen 1968 als Erster mit dem Rücken Richtung Matte und revolutierierte damit den Hochsprung.  Bild: dpa

Jeder Schüler stolpert einmal über diesen Namen. Dann, wenn im Sportunterricht so hoch wie möglich gesprungen werden soll. Bevor der Sportlehrer zum Anlauf bittet, referiert er üblicherweise erst einmal kurz die Geschichte eines Mannes, der einst diesen Sport im Alleingang revolutionierte.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dick Fosbury, heute 65 Jahre alt, schrieb diese Geschichte 1968 bei den Olympischen Sommerspielen in Mexiko City. Alle Hochspringer überquerten bis dahin die Latte, während ihr Oberkörper nach unten zeigte. Fosbury aber drehte sich nach dem Absprung so, dass sein Rücken zur Latte zeigte.

„Awkward“, merkwürdig, fand der US-amerikanische Reporter diese vorher nie dagewesene Technik. Aber Fosbury gewann Gold und hatte seine Disziplin sprichwörtlich auf den Kopf gestellt. Vier Jahre später in München sprang schon die Mehrzahl der Athleten den „Fosbury-Flop“.

Der US-Amerikaner selbst war damals, bei den Spielen 1972, schon nicht mehr dabei als aktiver Sportler. Nach einer kurzen Profikarriere begann er, als Bauingenieur zu arbeiten. „Das Mathematische daran hat mir schon immer gefallen“, erklärte der heutige Pensionär in dieser Woche auf einer Veranstaltung in London.

15 Zentimeter höher über Nacht

Waren es seine mathematischen Berechnungen, die ihm sagten, er solle mit dem Rücken nach unten springen? „Vor allem war es Intuition“, revidiert Fosbury. „Auf dem Papier war das nicht geplant, auch nicht einmal richtig überlegt. Also ein Modell, dem ich folgen konnte, hatte ich nicht.“

Erstmals hatte Fosbury den Sprung 1963 während eines Schülerturniers ausprobiert. Er gewann zwar nicht, wurde aber auch nicht Letzter. „Ich hatte mich verbessert vom schlechtesten Hochspringer zum vierten Platz. An einem Tag war ich 15 Zentimeter höher gekommen als vorher. Das war eine enorme Verbesserung.“ Über die folgenden fünf Jahre übte er seine Technik, bis sie 1968 den Hochsprung für immer veränderte. 

 

Von Bogenschießen und Reitsport über Moderner Fünfkampf und Turmspringen zu Taekwondo und Wasserball: ALLES KANN NIEMAND SEHEN Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel und berichten über die großen Nummern, die kleinen Wunder, die Highlights der Wettbewerbe und die interessantesten Geschichten hinter den 10.500 Athleten aus über 200 Ländern in 302 Wettbewerben und 26 Sportarten. Lesen Sie täglich Analysen, Reportage, Kommentare, Hintergrundberichte und Glossen zu Olympia 2012 - in der Olympia-taz und auf taz.de.

07. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben