Eskalation in südafrikanischer Mine

Polizei erschießt 30 Streikende

Der Streik in einer südafrikanischen Platinmine ist außer Kontrolle geraten. Polizisten sollen bis zu 30 Menschen erschossen haben. Präsident Jacob Zuma spricht von sinnloser Gewalt.

„Wir wollen 12.500 Rand“, lautet die Forderung der 3.000 Streikenden.  Bild: reuters

JOHANNESBURG dapd/dpa | Südafrikanische Polizisten haben bei einer Konfrontation am Donnerstag mehrere streikende Arbeiter einer Platinmine erschossen - einer der schwersten Zwischenfälle seit dem Ende des Apartheid-Regimes 1994. In Medienberichten wurden Augenzeugen zitiert, die von bis zu 18 Toten sprachen. Der Polizeisprecher Zweli Mnisi sagte, es seien mehr als 30 Menschen getötet worden. Präsident Jacob Zuma sagte, er sei „bestürzt und schockiert von dieser sinnlosen Gewalt“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

In einem Bericht des privaten Fernsehsenders e.tv waren Dutzende Schüsse aus automatischen Waffen zu hören, bis ein Beamter rief: „Feuer einstellen.“ Auf den Aufnahmen waren mehrere blutüberströmte, regungslose Körper zu sehen. Zuvor hatte die Polizei die Streikenden aufgefordert, ihre Waffen - darunter Macheten und Knüppel - niederzulegen.

Als die Arbeiter die Aufforderung ignorierten, setzte die Polizei zunächst Wasserwerfer, Blendgranaten und Tränengas ein. Wenig später stürmte eine Gruppe auf die Polizisten zu, und die Beamten eröffneten das Feuer. Polizeisprecher Zweli Mnisi sagte, die Arbeiter hätten ebenfalls auf die Beamten geschossen. „Wir waren in einer Situation, in der bis zu den Zähnen bewaffnete Leute andere angegriffen und getötet haben - sogar Polizisten“, sagte Mnisi. „Was soll die Polizei in einer solchen Lage tun, wenn sie sich bewaffneten Kriminellen gegenüber sieht, die Polizisten ermorden?“

Seit dem 10. August streiken rund 3.000 Arbeiter der Mine Marikana 70 Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Seit Sonntag starben bei den Auseinandersetzungen zwischen Streikenden und Sicherheitskräften bereits mindestens neun Menschen. Minenbetreiber Lonmin, der weltweit drittgrößte Platinproduzent, stuft den Streik als illegal ein.

Zuma sagte, im demokratischen System Südafrikas gebe es genug Raum, jeden Konflikt „durch Dialog zu lösen ohne jegliche Verstöße gegen das Gesetz oder Gewalt.“ Ein Vizepräsident von Lonmin, Barnard Mokwena, sagte zu dem blutigen Zwischenfall lediglich: „Das ist ein Polizei-Einsatz.“ Zuvor hatte die Lonmin-Geschäftsleitung erklärt, wer von den streikenden Arbeitern am Freitag nicht zur Arbeit erscheine, sei entlassen.

 
17. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben