Facebook, Google und Ebay gründen Lobby

Mächtig digital vereint

Große Firmen der IT-Branche in den USA organisieren sich in einem Lobbyverband, der der Förderung des Internets dienen soll. Man will eine gemeinsame „Stimme in Washington“ haben.

Ziel der neuen US-Internet-Lobby ist es, sich für ein „offenes, innovatives und freies Internet“ einzusetzen.  Bild: complize/photocase.com

WASHINGTON afp | Führende Unternehmen aus der IT-Branche in den USA haben einen eigenen Lobbyverband zur Förderung des Internets gegründet. Der neue Internet-Verband werde seinen Sitz in Washington haben und im September offiziell seine Arbeit aufnehmen, erklärte er am Mittwoch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ihm gehören nach eigenen Angaben die bekanntesten Internet-Unternehmen der Welt an - wie von eingeweihten Quellen zu erfahren war, zählen dazu auch Google, Facebook, Ebay und Amazon. Leiter soll der ehemalige Kongress-Mitarbeiter Michael Beckerman werden.

Ziel sei es, sich für ein „offenes, innovatives und freies Internet“ einzusetzen. Beckerman erklärte, das Internet sei der „größte Motor für Wirtschaftswachstum und Wohlstand, den die Welt je gekannt hat“. Deshalb müsse es auch „eine Stimme in Washington“ haben.

Aufgabe seines Verbands sei es, den Politikern in Washington die Bedeutung des Internets und seiner Unternehmen für „Jobs, Wirtschaftswachstum und Freiheit“ vor Augen zu führen.

 
26. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben