Flüchtlingshelfer auf dem Land

Gegen die Angst

Nach den rassistischen Vorfällen der letzten Wochen haben nicht nur Flüchtlinge, sondern auch deren Helfer Angst. Das hat auch etwas Gutes.

Helfer vor Zelten

Angst? Oder nicht? Erstmal handeln: Flüchtlingshelfer in Darmstadt. Foto: dpa

„Das älteste und stärkste Gefühl ist Angst, die älteste und stärkste Form der Angst, ist die Angst vor dem Unbekannten.“ Dieser Satz stammt von dem amerikanischen Autor H. P. Lovecraft. Der Mann wusste, wovon er sprach: Er schrieb Anfang des 20. Jahrhunderts Horror-Romane, hantierte also hauptberuflich mit diesem menschlichen Urgefühl.

Dass Lovecrafts Satz über die Angst nach wie vor Gültigkeit hat, kann man dieser Tage nachprüfen. Gewaltbereite Fremdenfeinde verbreiten in Deutschland ein Klima der Angst. Sie fackeln Flüchtlingsunterkünfte ab, bedrohen Kommunalpolitiker, pinkeln auf ausländisch aussehende Kinder, pöbeln Politiker an.

Ihnen ist nichts peinlich – und Angst scheinen sie schon gar nicht zu haben. Nicht vor der Polizei, nicht vor der Politik, nicht vor ihren Nachbarn. Im Gegenteil – die sollen Angst vor ihnen haben.

Und das funktioniert offensichtlich auch. Unter jenen, die helfen, weil angesichts der Flüchtlingsnot Helfen nun mal das Gebot der Stunde ist, nimmt die Angst vor dem rechten Mob immer weiter zu.

Ermutigende Bilder aus den Großstädten

Warum, fragen sie sich, hat das doch offensichtlich kriminelle Verhalten der Nazis von Freital, Heidenau oder Dortmund keine Folgen? Wieso greift die Polizei nicht ein und nimmt diese Typen hopp? Wie kann es sein, dass Empathie und Hilfsbereitschaft unwidersprochen herabgewürdigt werden dürfen? Warum werden Kommunalpolitiker nicht stärker unterstützt?

Das Gebrüll und Gekeife, das dumpfe rechte Vokabular, die grassierende Gewalt – das macht Angst. Und diese Angst macht stumm.

Und schließlich: Was geschieht, wenn auch in meinem Dorf, in meiner Kleinstadt Flüchtlinge bedroht, angegriffen werden? Werde ich mich trauen, dagegen öffentlich anzutreten? Die Antwort: eher nicht. Die Erfahrung der letzten Wochen lehrt, dass Helfer nicht ausreichend beschützt werden können.

Man kann das feige finden. Doch die Angst, sie greift aktuell gerade dort Platz, wo offen zur Schau gestellte Demokratiefeindlichkeit und Gewalt ungestraft stattfinden dürfen. Und das ist nun einmal eher die Provinz als die Metropole. In den Großstädten ist vernetzte Hilfe sichtbarer.

So wie sich die Dramatik der Lage, sagen wir, vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales selbst dem flüchtigsten Betrachter offenbart, so ist auch die Unterstützung der Helfer für die durstenden Kinder, die wartenden Männer und Frauen sichtbarer. Ermutigende Bilder aus den Großstädten sind das, die von einer funktionierenden Zivilgesellschaft erzählen.

Helfen als Wagnis

Aber die pensionierte Lehrerin, die in einer Kleinstadt bei sich zu Hause Flüchtlingen Deutschunterricht erteilt – die ist nicht zu sehen. Und sie wird sich hüten, sichtbar zu werden – nicht jetzt, da Rechte pöbeln und randalieren und Helfen zum Wagnis wird. Die deutsche Jägerzaun-Provinz kann sehr einsam sein.

Man muss sich nichts vormachen. Zwar kann man sich die Boshaftigkeit der Rechten erklären: Sie ist der Ausdruck ihrer eigenen Angst vor dem Unbekannten. Aber unbekannt ist der Bürgergesellschaft eben auch die neue Brutalität von Mitterechts. Das Gebrüll und Gekeife, das dumpfe rechte Vokabular, die grassierende Gewalt – das macht Angst. Und diese Angst macht stumm. Wenn dieser Tage also gefragt wird, wo denn die Heidenauer Demokraten stecken: Sie sind da. Aber sie fürchten sich. Noch. Und das ist wirklich beängstigend.

Ein Gutes aber hat dies alles auch: Aktuell macht die demokratische Mehrheit die gleiche Angsterfahrung, die eine Minderheit in diesem Land seit Jahrzehnten ertragen muss. Von empathielosen Fremdenfeinden und Sozialneidern zum Objekt der Verachtung erklärt und von ihnen bedroht zu werden: das ist exakt jene Erfahrung, die Deutsche mit Migrationshintergrund seit Langem machen. Unterstellungen, Vorurteile, Zurückweisungen sind das Repertoire jener, denen das Unbekannte Angst macht.

Die Angst dieser Mitbürger auch einmal zu spüren, könnte diese Gesellschaft klüger, empathischer machen. Und vielleicht auch offener für eine unangenehme Erkenntnis. Denn dieser Sommer, er zeigt, dass es die gewaltbereite Rechte tatsächlich gibt. Und dass sie bereit zum Handeln ist. Die Angst vor ihr zu überwinden ist das, was dieses Land jetzt leisten muss.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben