Führung der Linken

Kipping und Riexinger machtbewusst

Noch zwei Jahre: Katja Kipping und Bernd Riexinger haben angekündigt, sich im Mai beim Parteitag der Linken erneut um die Posten der Vorsitzenden zu bewerben.

Gekommen, um zu bleiben: Bernd Riexinger und Katja Kipping. Bild: dpa

BERLIN dpa | Katja Kipping und Bernd Riexinger wollen für weitere zwei Jahre Vorsitzende der Linken bleiben. Sie erklärten am Samstag in einer Sitzung des Parteivorstands, dass sie beim Parteitag im Mai in Berlin erneut für die Spitzenämter kandidieren werden. Als Bundesgeschäftsführer tritt erneut Matthias Höhn an.

Die 36-jährige Kipping und der 58-jährige Riexinger hatten vor zwei Jahren nach einem beispiellosen Machtkampf um den Parteivorsitz Klaus Ernst und Gesine Lötzsch abgelöst.

Unter ihrer Führung erzielte die Linke bei der Bundestagswahl 8,6 Prozent der Stimmen und wurde damit stärkste Oppositionspartei im Bundestag. Die innerparteilichen Flügelkämpfe zwischen vorwiegend ostdeutschen Reformern und westdeutschen Fundamentalisten schwächten sich in ihrer Amtszeit ab.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben