Fußball-Bundesliga Sonntagsspiel

Bayern im Torrausch

In einem munteren Spiel gewinnt der FC Bayern mit 6:1 gegen den VfB Stuttgart. Die Gäste überboten sich dabei an defensiver Naivität.

Kaum zu halten: Luiz Gustavo zeigte gegen Stuttgart eine starke Leistung.  Bild: dapd

MÜNCHEN dpa | Die Bayern sind wieder in Torlaune - und ihren 40-Millionen-Euro-Import Javier Martínez benötigten sie beim 6:1 (3:1)-Schützenfest gegen den VfB Stuttgart gerade einmal als Kurzarbeiter. Als der teuerste Spieler in der Geschichte der Fußball-Bundesliga an seinem 24. Geburtstag sein Debüt im Münchner Trikot feiern durfte, hatten seine Kollegen längst erfolgreich die Vorarbeit geleistet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Martínez betrat am Sonntag in der 77. Spielminute für Bastian Schweinsteiger unter großem Beifall der 71.000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Arena den Rasen. Zu diesem Zeitpunkt hatten Thomas Müller (32./49.), Toni Kroos (33.), Luiz Gustavo (43.), Mario Mandzukic (47.) und der wieder als Chef präsente Schweinsteiger (51.) den deutschen Rekordmeister bereits erneut an die Tabellenspitze geschossen.

Die mit zwei Niederlagen fehlgestarteten Stuttgarter waren durch Martin Harnik (25.) in Führung gegangen - danach hatten sie dem Spielrausch der Münchner nichts entgegenzusetzen. Für den negativen Höhepunkt sorgte nach einem rustikalen Zweikampf mit Jérôme Boateng VfB-Torjäger Vedad Ibisevic, der sich zu einem Kopfstoß hinreißen ließ und Rot (74.) sah. „Deutscher Meister wird nur der FCB“, skandierten die Bayern-Anhänger begeistert.

FCB-Coach Jupp Heynckes änderte seine Startelf im Vergleich zum 3:0 bei Greuther Fürth auf zwei Positionen: Franck Ribéry ersetzte Xherdan Shaqiri, für den wegen einer Erkältung aus dem Kader gestrichenen Arjen Robben rückte Schweinsteiger erstmals in dieser Saison in die Anfangsformation.

Eigentlich hatte es für Stuttgart gut angefangen

Stuttgarts Coach Bruno Labbadia brachte nach dem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg ebenfalls zwei Neue: Gotoku Sakai und Shinji Okazaki verdrängten Tim Hoogland und Ibrahima Traoré aus der Startelf.

Der VfB begann erstaunlich selbstbewusst. Die schlechte Abstimmung in der Bayern-Deckung nutzte fast Harnik nach vier Minuten: Seinen Schuss aus 13 Metern nach einem Solo lenkte Münchens Keeper Manuel Neuer gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte.

Weckruf für den FC Bayern! Der Rekordmeister übernahm das Kommando, und der alte Schweinsteiger blitzte wieder auf. Er machte in den Zweikämpfen einen starken Eindruck und sorgte für einige schöne Spieleröffnungen. Die erste Bayern-Gelegenheit vergab sein agiler Sechser-Partner Luiz Gustavo (24.) aus 18 Metern. Sowohl der Brasilianer als auch Schweinsteiger betrieben Eigenwerbung.

Offensiv blieben die Münchner zunächst zu unpräzise. Stuttgarts auffälligster Akteur war zur schmeichelhaften Führung zur Stelle: Während einer Behandlung von Boateng am Spielfeldrand stand Harnik alleine am zweiten Pfosten und knallte in Münchner Unterzahl einen Freistoß von Arthur Boka volley in die Maschen.

Luiz Gustavo drehte das Spiel

Ribéry & Co. reagierten in der munteren Partie vehement: VfB-Keeper Sven Ulreich konnte nach einer Flanke von Mandzukic den Schuss von Müller nur abprallen lassen - die Nummer 25 verwandelte selbst. Nur eine Minute später eroberte Luiz Gustavo den Ball in der Stuttgarter Hälfte, Kroos traf zur Führung.

Stuttgart versteckte sich nicht - vergebens. Nach einem Rempler von Boka gegen Mandzukic blieb den Gastgebern der fällige Elfmeter verwehrt, zwei Minuten vor der Pause drehte Luiz Gustavo mit dem 3:1 vor den Augen seines Konkurrenten Martínez vollends das Spiel. Es war sein zweites Bundesligator nach dem Siegtreffer zum 1:0 gegen den VfL Wolfsburg am 13. August des vergangenen Jahres.

Der unerbittliche Bayern-Express legte in der zweiten Hälfte gegen den bemitleidenswerten Ulreich nach. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Sakai erhöhte Mandzukic, dann traf Müller nach Vorlage des Kroaten, ehe sich Schweinsteiger in die Riege der Torschützen einreihte - alles innerhalb von nur vier Minuten. Die Gäste aus Schwaben überboten sich in defensiver Naivität.

 
02. 09. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein