Gedenktag in Dresden

Bisher ohne Störung von rechts

Mit zahlreichen Veranstaltungen wird am Samstag der Zerstörung Dresdens vor 71 Jahren erinnert. Am Abend soll eine Menschenkette ein Zeichen gegen Pegida setzen.

Zwei Hände halten sich vor dem Hintergrund der Dresdner Silhouette am Abend.

So soll es am Abend wieder sein: Foto von der Menschenkette im Vorjahr. Foto: dpa

DRESDEN afp | | In Dresden ist am Samstag mit zahlreichen Veranstaltungen an die Bombardierung und Zerstörung der Stadt vor 71 Jahren erinnert worden. Auf dem Heidefriedhof gedachten viele Menschen der Opfer des Krieges und der Luftangriffe von 1945. An dem vom linken Bündnis „Dresden nazifrei“ organisierten Mahngang „Täterspuren“ nahmen nach Schätzung der Veranstalter rund tausend Menschen teil, um an verschiedenen Orten an die Verbrechen der Nationalsozialisten zu erinnern. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben etwa tausend Beamte im Einsatz.

Zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 hatten alliierte Bomberverbände tausende Sprengsätze und Brandbomben über Dresden abgeworfen. Bis zu 25.000 Menschen starben. Die Altstadt wurde fast vollständig zerstört.

Vielerorts trafen sich am Samstag Menschen zum stillen Gedenken, zum Beispiel in und vor der Frauenkirche, die bei den Luftangriffen zerstört und vor einigen Jahren wieder aufgebaut wurde. Heute gilt die Frauenkirche als Symbol für Frieden und Versöhnung.

Am frühen Abend wollen Dresdner Bürger mit einer Menschenkette durch die Innenstadt nicht nur an die Zerstörung der Stadt erinnern, sondern angesichts der Demonstrationen der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung auch ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen. Gegen 18.00 Uhr soll sich die Menschenkette auf beiden Seiten der Elbe schließen.

Pegida geht seit Oktober 2014 fast wöchentlich auf die Straße und macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien. Erst vor einer Woche hatte das islamfeindliche Bündnis mit bis zu 8000 Anhängern in Dresden demonstriert.

Jahrelang war das Gedenken an die Bombardierung Dresdens von Rechtsextremen für ihre Propaganda missbraucht worden. Zeitweise marschierten sie zu Tausenden durch die Stadt. Auf dem Höhepunkt der rechten Aufmärsche hatten sich 2010 mehr als 6000 Neonazis in Dresden versammelt. Jahr für Jahr hatten sich aber auch tausende Gegendemonstranten mit Blockaden den Rechtsextremen entgegen gestellt.

Im vergangenen Jahr waren rechte Kundgebungen ausgeblieben, auch diesmal gab es zunächst keine offiziellen Anmeldungen. Die Polizei bewertete die Lage zunächst als ruhig.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben