Grenzkontrollen im Schengenraum

Dänen laufen Patrouille

Dänemark hat 7.000 Menschen an der Grenze zu Deutschland die Einreise verwehrt. Die Kontrollen gelten insbesondere Geflüchteten.

Grenzkontrolle: Rundes Stop-Schild mit der Aufschrift "Kontrol"

Ziel der Grenzkontrollen: Menschen ohne Papiere aus dem Land halten Foto: dpa

HANNOVER/BLåVAND TAZ Die Frau in der grünen Flecktarnuniform zeigt dem Fahrer der schwarzen Limousine, dessen Kennzeichen verrät, dass er aus Andorra kommt, mit einer Handbewegung, dass er sein Auto zu dem Unterstand lenken soll, den die Dänen hinter der deutschen Grenze aufgebaut haben. Die andere Hand hat sie an der automatischen Waffe. Das Fahrzeug mit dem deutschen Kennzeichen dahinter, darf weiter in Richtung Nordseeurlaub fahren.

Seitdem die Dänen vor drei Jahren wieder Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze eingeführt haben, verweigerten sie 7.134 Menschen die Einreise, berichtet die dpa und bezieht sich dabei auf einen Sprecher der dänischen Reichspolizei. Zwischen Januar 2016 und Ende Oktober 2018 seien zudem 801 Waffen sichergestellt worden. Unter den Abgewiesenen seien auch Menschen aus anderen EU-Ländern, die sich nicht hätten ausweisen können.

Seit 1995 gilt in den 26 europäischen Staaten des Schengenraumes, zu denen auch Norwegen oder die Schweiz gehören, Reisefreiheit. Es gibt hier keine Grenzkontrollen mehr. Dänemark hatte diese jedoch stichprobenartig am 4. Januar 2016 wieder eingeführt, um zu verhindern, dass Geflüchtete ohne Papiere über Deutschland nach Dänemark einreisten.

Transitroute nach Schweden

Viele Menschen hatten bei dem Versuch, nach Schweden zu reisen, Dänemark durchquert. Schweden hatte jedoch ebenfalls Grenzkontrollen eingeführt. Die dänische Regierung hat die eigentlich temporäre Maßnahme seither mehrfach um weitere sechs Monate verlängert.

Ausländer- und Integrationsministerin Inger Støjberg von der konservativ-liberalen Partei Venstre nannte die Grenzkontrollen wichtig für Dänemarks Sicherheit. Es gebe nach wie vor Terrordrohungen gegen das Land.

Der schleswig-holsteinische Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen (Grüne) lehnt die Kontrollen hingegen entschieden ab. „Dänemark ist eines der Länder in Europa mit der massivsten Abschottungspolitik“, sagt Andresen, der seinen Wahlkreis selbst in Flensburg hat. „Es geht um die Frage, ob man glaubt, die momentanen Herausforderungen der EU durch Abschottung oder durch mehr europäische Zusammenarbeit lösen zu können.“ Dänemark setze ein negatives Zeichen. Auch für die Grenzregion bedeuteten die Kontrollen Nachteile. „Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird erschwert.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben