Groß-Demo für Seenotrettung

„Eine Krise der Humanität“

Die Seebrücke solidarisiert sich in Hamburg mit einer Großdemo mit Geflüchteten auf dem Mittelmeer. Was fordern die Aktivist*innen von der Stadt Hamburg?

Seebrücke-Aktivist*innen haben bereits am Montag auf der Alster demonstriert. Foto: Miguel Ferraz

Frau Lyapina, die Aktivist*innen der Seebrücke fordern von der Stadt Hamburg, dass sie sich an der Solidaritätswelle beteiligt. Warum?

Alina Lyapina: Das ist natürlich symbolisch gemeint und nur ein erster Schritt in die für uns richtige Richtung, aber natürlich ist sie auch mit konkreten Forderungen verbunden.

Mit welchen?

Wir wollen, dass sich Hamburg, genau wie Berlin und Bonn, dafür bereit erklärt, Gerettete aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Hamburg profitiert „als Tor zur Welt“ wirtschaftlich von der Globalisierung und rühmt sich damit, eine weltoffene Metropole zu sein. Deswegen soll Hamburg auch die Tore für Geflüchtete öffnen und mit anderen progressiven Städten zusammenarbeiten, um das Sterben im Mittelmeer zu beenden.

Die Seebrücke ist deutschlandweit in über 100 Städten vertreten. Zur ersten Demo der Hamburger Seebrücke kamen am 13. Juli mehr als 1500 Menschen.

Die Aktivist*innen wollendie Stadt Hamburg mobilisieren, sich von der Doktrin der Ablehnung der Bundesregierung emanzipieren und fordern den Senat und die Bürgerschaft auf, Geflüchteten Zuflucht zu bieten und Visa und Gruppenbleiberechte auszustellen.

Eine Groß-Demonstration startet in Hamburg am 2. September 2018 ab 14.30 Uhr von den Landungsbrücken.

Die Seebrücke fordert, allen Rettungsschiffen freies An- und Ablegen zu garantieren. Das ist doch eine Forderung, die sich an die Europäische Union richten sollte.

Ja, genau. Wir von der Seebrücke Hamburg betrachten uns als Teil eines Großen und Ganzen. Und die erste Forderung muss ja sein, dass die Schutzsuchenden im Mittelmeer gerettet und europäische Häfen ansteuern dürfen, damit Hamburg im besten Fall die Aufnahme von Geflüchteten offensiv anbieten und Unterstützung leisten kann. Der nächste Schritt soll dann sein, dass die Behörden angewiesen werden, alle Möglichkeiten zu nutzen, um möglichst viele Schutzsuchende aufzunehmen, damit sie sich nicht noch einmal auf eine lebensgefährliche Flucht aufmachen. Visa und Gruppenbleiberechte für Geflüchtete wären für uns Maßnahmen, die Hamburg konkret zum Schutz dieser Menschen angehen könnten.

Wie ist das Echo aus der Bevölkerung?

In den letzten Monaten sind Tausende unserem Ruf auf die Straße zu gehen, gegen die Kriminalisierung von Seenotrettern, gefolgt. Wir bekommen viele Zuschriften in den Sozialen Netzwerken und per Mail, dass sie unsere Arbeit wichtig und richtig finden. Zudem haben sich auch schon einige Hamburger Prominente mit uns und natürlich auch mit den Geflüchteten solidarisiert, zum Beispiel der Schauspieler Bjarne Mädel. Wegen dieses lautstarken Echos ist unsere Bewegung schon jetzt ein großer Erfolg und wir wollen natürlich nicht aufhören, bis sich möglichst alle großen Städte unserem Ruf nach mehr Menschlichkeit anschließen.

Alina Lyapina ist Aktivistin bei der Gruppe "Seebrücke" in Hamburg.

Gibt es auch Anfeindungen?

Die Seebrücke Hamburg hat zum Glück noch keine Bedrohungen oder Rechte Gewalt aus der Zivilbevölkerung erlebt und wir hoffen natürlich auch, dass es so bleibt.

Warum ist es überhaupt notwendig, sich dafür zu engagieren, dass Geflüchtete nicht im Mittelmeer ertrinken?

Eigentlich sollte die Europäische Union in der Lage sein, diese Krise zu meistern. Aber wir sprechen von einer Flüchtlingskrise, die keine ist. Wir haben eine Krise der Humanität, weil sich Länder nicht darauf einigen können, Menschen im Mittelmeer zu retten und fair in Europa aufzuteilen. Länder wie Italien oder Malta machen ihre Grenzen dicht, obwohl sie von der Europäischen Union profitieren und kriminalisieren Menschen, die vor Folter, Krieg und Elend flüchten. Keiner fühlt sich verantwortlich für diese Menschen.

Groß-Demonstration in Hamburg: Am 2. September, ab 14.30 Uhr, Landungsbrücken

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben