Hamas-Vertraute über Mord an Teenagern

„Nein, ich empfinde kein Bedauern“

Mitleid mit den Ermordeten hat die palästinensische Regierungsmitarbeiterin Isra Almodallal nicht. Dass aber die Hamas hinter dem Verbrechen steht, bezweifelt sie.

Trauer vor der Beerdigung eines der drei Teenager in Nof Ayalon am Dienstag. Israel bombardierte indes Orte im Gaza-Streifen.  Bild: reuters

taz: Frau Almodallal, bedauern Sie den Tod der drei israelischen Teenager?

Isra Almodalal: Nein, ich empfinde kein Bedauern, denn wir kämpfen seit Jahren um unsere Freiheit. Israel weigert sich, uns anzuerkennen. Wir sind nicht verantwortlich für die Situation. Die Israelis sollten jetzt die Lektion lernen. Nichts kann die palästinensische Freiheit, die Gerechtigkeit und Unabhängigkeit aufhalten. Die Israelis sollten sich nicht zu sicher fühlen. Seit Beginn der Operation werden wir angegriffen, es gibt Zerstörungen und Verhaftungen.

Das heißt?

Die Lektion ist simpel: Wenn du anderen Menschen und Kindern Tag täglich Unrecht antust, dann wird dasselbe mit deinen Kindern und deinem Volk geschehen. Es steht mir nicht zu, etwas zu bedauern oder nicht. Mir tut es leid um mein eigenes Volk, um die humanitäre Katastrophe hier. Wir haben keinen Strom und kein Wasser. Ich kann mir nicht auch noch den Kopf um die zerbrechen, die mein Land gestohlen haben und sich wohl damit fühlen.

Die Entführung belastet die Einheitsregierung. Wie haltbar ist das Schlichtungsabkommen zwischen Hamas und Fatah?

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu setzt auf jeden Fall alles daran, die Einheitsregierung zu Fall zu bringen. Er weigert sich, mit den Technokraten in Ramallah zusammenzuarbeiten, und er lässt die Kabinettsmitglieder aus Gaza nicht zu den Regierungssitzungen nach Ramallah reisen. Netanjahu versucht die Entführung als Argument gegen die Einheitsregierung zu missbrauchen. Israel schiebt der Hamas die Verantwortung für die Entführung zu, aber sie war es nicht.

Die beiden Hauptverdächtigen Marwan Kawasme und Omar Abu Eyscha aus Hebron sind aber Hamas-Mitglieder …

Wer sagt, dass die Namen stimmen? Es wäre nicht das erste Mal, dass Israel die Falschen nennt. Es kann gut sein, dass beide unschuldig sind. Gibt es Beweise? Habt Ihr ein Video? Solange die Täter nicht zugeben, dass sie es waren, kann niemand mit Sicherheit sagen, wer dahintersteckt. Wären es Hamas-Mitglieder, dann hätte die Führung der Hamas längst die Verantwortung übernommen.

geboren 1989 oder 1990 in Ägypten, wurde 2013 als erste Frau Regierungssprecherin der Hamas. Seit kurzem arbeitet sie im Informationsministerium der palästinensischen Einheitsregierung.

Israels Luftwaffe hat heute Nacht Dutzende Angriffe auf Gaza geflogen. Wird es darauf gewaltsame Reaktionen geben?

Das ist eine Frage für die Widerstandsgruppen. Ich weiß nicht, ob geplant ist, zurückzuschlagen. Es ist eine hässliche Aktion, mitten in der Nacht und ausgerechnet während des Ramadans Raketen auf Gaza abzuschießen. Die Bewohner meines Hauses waren völlig verrückt vor Angst. Es wäre sehr dumm von Israel, eine neue Aggression zu starten.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben