Hinrichtung in Texas

Behindert, Täter, Opfer

Marvin Wilson, der in Texas hingerichtet wurde, hatte die geistigen Fähigkeiten eines Sechsklässlers, wie sein Anwalt betonte. Dem obersten Gerichtshof von Texas war das egal.

In Texas haben die Gegner der Todestrafe nicht viel zu sagen.  Bild: dapd

BERLIN taz | Aufgewachsen unter ärmsten Verhältnissen im Osten von Texas, galt Marvin Wilson unter seinen Klassenkameraden als Trottel. Er konnte sich nicht die Schuhe zubinden, konnte nicht rechnen, und noch als Erwachsener galten seine Fähigkeiten, etwas aufzuschreiben, mit denen eines Erstklässlers vergleichbar. Vor acht Jahren unterzog er sich einem IQ-Test – und schnitt mit 61 Punkten ab. Eigentlich gilt alles unter 70 als schwer geistig zurückgeblieben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nicht so dem obersten Gerichtshof von Texas. Der erlaubte am Dienstag die Hinrichtung von Marvin Wilson, heute 54 Jahre alt, in der Todeskammer von Huntsville, Texas.

Schon als Jugendlicher war Wilson kriminell geworden, war mehrfach wegen Diebstählen verurteilt worden, dealte mit Crack. 1992 verpfiff ihn ein Informant der Polizei, die in Wilsons Wohnung 24 Gramm Kokain sicherstellte – vier Tage später war der Informant tot, per Genickschuss, und Wilson wurde des Mordes angeklagt. Zwar gab es keine Beweise dafür, dass er und nicht sein Komplize Terry Lewis die tödlichen Schüsse abgab. Doch dessen Ehefrau sagte vor Gericht aus, Wilson habe ihr gegenüber gesagt, nicht Terry, sondern er selbst habe geschossen. Lewis wurde zu lebenslänglicher Haft verurteilt, Wilson zum Tode.

Seine geistigen Fähigkeiten entsprachen zu diesem Zeitpunkt denen eines Sechstklässlers. Als Wilson mit 23 Vater geworden war, sah seine Schwester ihn am Daumen lutschend wie ein Kleinkind. Doch alle wissenschaftlichen Analysen, die die Verteidigung vorlegte, wurden von der Staatsanwaltschaft ignoriert, der IQ-Test als „falsch durchgeführt“ abgebügelt, ohne dass aber je neue Untersuchungen durchgeführt worden wären.

Laut einem Urteil des obersten Gerichtshofs der USA aus dem Jahr 2002 dürfen Menschen mit geistiger Behinderung nicht hingerichtet werden. Texas hat dieses Urteil nie umgesetzt – der republikanische Gouverneur Rick Perry persönlich verhinderte das per Veto. Wilsons Gnadengesuch, seine letzte Chance, lehnte Perry ab, wie alle zuvor. Am Dienstagabend um 18.27 Uhr Ortszeit wurde Marvin Wilson für tot erklärt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben