Hype ums iPhone 5 bei Twitter

„Fangt an zu packen!“

Am 12. September präsentiert Apple die neue Version des iPhones. Auf Twitter spekulieren Fans über Menschenrechte und Induktionsladekabel.

Oben die Hauswand des Präsentationsgebäudes fürs iPhone 5.  Bild: Screenshot macrumors.com

Kommenden Mittwoch präsentiert Apple das neue iPhone. Ein Grund für die Fangemeinde ihrer Leidenschaft für das neue Spielzeug auf Twitter zu fröhnen:

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ihr könntet langsam anfangen zu packen, da Ihr in einem Monat alle in mein neues iPhone umziehen müsst! — Gebbi Gibson (@GebbiGibson) August 30, 2012

Anfang September. Oder wie ich es nenne: Letztes Gehalt vorm neuen iPhone. — koerber (@koerber) September 2, 2012

Innerhalb einer 1/2 Stunde mein iPhone 4 über eBay Kleinanzeigen verkauft. So lange es noch jemand haben will! — Matthias (@Lupatix) September 5, 2012

Warten auf das iPhone!!Oder war es das Christkind? #apple #iPhone #iphone5 #ios — Frank Barth (@dillefit08) September 8, 2012

Tausende Vorfreunde-Tweets wie diese finden sich dieser Tage auf der Plattform für Kurznachrichten. Dazu kommen Nerd-Vermutungen über Displaygröße, Kameraauflösung oder die Geschwindigkeit von Datenübertragungen. Dabei ist auch mal ein Seitenhieb drin:

Das neue #iPhone wird angeblich flacher, größer und besser als das letzte. Woran erinnert mich das? #GalaxyS2 — Timo Brücken (@okacy) September 9, 2012

Fans und Experten spekulieren über weltbewegende Fragen wie, heißt es „das neue iPhone“ oder „iPhone 5“?

Ein kritisches Thema: Die eventuell neuen Verbindungskabel, oder viel besser: Keine Kabel. Denn es wird vermutet, dass das neue Gerät mit einem Induktionsakku daherkommt, was das Kabel überflüssig machen soll. Einen Patentantrag dafür gebe es bereits. Allerdings vermeldete diese Nachricht das amerikanischen Wall Street Journals bereits vergangenen Jahres. Die Gerüchte halten sich bis heute. Aktuelle Hinweise auf ein kabelloses iPhone, gibt es nicht.

Jedes Gerücht, jede Meldung wird aufgegriffen und verbreitet. Selbst wenn der Nachrichtenwert dabei manchmal verloren geht. So wird aktuell über das Design der Hauswand des Präsentationsraumes, wo das neue Produkt vorgestellt werden soll, diskutiert.

Handelt es sich bei dem bunten Muster etwa um extrem gestrecke Icons der Apps? Handelt es sich dabei um das iPhone 4S- oder das iPhone 5-Design? 

Interessanter als das Fachgesimpel und die Designfrage von Handy und Präsentationsraum sind eventuelle Skandale, auch wenn die Richtigkeit dieser Meldungen unklar ist:

Mutig! Der chinesische Smartphone Hersteller #Goophone hat das Design des neuen i #Phone5 patentiert und droht Apple mit einer Einfuhrsperre — Man in Helvetica© (@maninhelvetica) September 7, 2012

Tatsächlich. Mehrere Internetportale berichten darüber, dass der chinesische Handykopierer Goophone das neue iPhone-Design vor Apple patentiert hätte und es so zu Problemen auf dem chinesischen Markt für den amerikanischen Hersteller kommen würde. Ob da was dran ist, ist schwer zu sagen.

Folgender Bericht aus China klingt schon glaubwürdiger:

Neulich in China: „Hör auf hier sinnlos herumzustudieren und bau endlich das #iPhone 5 zusammen!“ bit.ly/U0f7Ug — Mathis Vogel (@zeilenabstand) September 7, 2012

„Studenten aus Huai'an in der ostchinesischen Provinz Jiangsu werden gezwungen, ihr Studium zu unterbrechen und in einer dortigen Foxconn-Fertigungsstätte Apples kommendes iPhone 5 zusammenzubauen“ meldet das Technikmagazin mac & i. Rund 200 chinesische Studenten seien aus der Hochschule in die Fabrik gefahren worden. Angeblich müssen sie sechs Tage in der Woche arbeiten und verdienen 193 Euro monatlich. Mehrere chinesiche Nachrichtenportale berichten davon. Die Stadtregierung von Huai’an soll inzwischen angeordnet haben, die betroffenen Studenten zurückzuholen.

Was auch immer die Fans und Freaks über das neue iPhone behaupten, Klarheit bringt nur der 12. September. Und vielleicht hat der Apple-CEO Tim Cook nächsten Mittwoch ja ganz andere Neuheiten auf der Pressekonferenz vorzustellen.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben