Iran zieht Filmpreis-Beitrag zurück

And the Oscar goes not to ...

2012 gewann ein iranischer Film den Oscar für das beste fremdsprachige Werk. Nächstes Jahr geht das nicht. Als Reaktion auf das Schmähvideo nimmt das Land nicht teil.

Der Oscar für den besten fremdsprachigen Film ging 2012 in den Iran, nächstes Jahr wird das nichts.  Bild: dapd

TEHERAN afp | Der Iran nimmt wegen des in den USA produzierten antiislamischen Schmähvideos nicht an dem nächsten Oscar-Wettbewerb teil. Der iranische Beitrag für die Verleihung der begehrten US-Filmpreise, „Ein Stück Zucker“, sei zurückgezogen worden, sagte Kulturminister Mohammed Hosseini laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Isna vom Montag.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Im Februar war das iranische Ehedrama „Nader und Simin - eine Trennung“ des Regisseurs Asghar Farhadi bei der Oscar-Verleihung in Hollywood mit dem Preis für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet worden.

Bei dem Schmähvideo „Die Unschuld der Muslime“ handele es sich um eine „nicht hinnehmbare Beleidigung“ des Propheten Mohammed, sagte Hosseini und forderte alle anderen islamischen Länder auf, ihre Oscar-Beiträge ebenfalls zurückzuziehen.

Der Minister beklagte, dass es keine „offizielle Position“ der USA zu dem Video gebe, das zu teils gewalttätigen Protesten in der islamischen Welt geführt hatte. Die US-Regierung hatte ihr Bedauern über den Inhalt des Films ausgedrückt, zugleich aber auf die Meinungsfreiheit verwiesen. In Teheran hatten mehrere friedliche Demonstrationen gegen das Video stattgefunden.

 
25. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben