Italienische Staatsanwaltschaft ermittelt

Rüstungsfirma unter Verdacht

Hat die deutsche Waffenschmiede Messerschmitt-Bölkow-Blohm in den 80ern Uranmunition auf Sardinien getestet? Eine Zeuge behauptet das. Eine Ermittlung läuft.

Auf dem Nato-Übungsplatz auf Sardinien wird eine Rakete getestet Bild: privat

BERLIN taz | Die italienische Staatsanwaltschaft in Lanusei auf Sardinien untersucht, ob die deutsche Rüstungsfirma Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) in Kooperation mit der Bundeswehr Ende der 1980er-Jahre Uranmunition auf der italienischen Mittelmeerinsel getestet hat.

Die Untersuchung ist Teil einer Ermittlung des Staatsanwaltes Domenico Fiordalisi gegen den ehemaligen Kommandanten des Truppenübungsplatzes "Salto di Quirra". Seit Jahren treten gehäuft Todes- und Missbildungsfälle bei Mensch und Tier innerhalb und im Umkreis des Sperrgebietes auf.

"Die Missbildungen waren beträchtlich und ließen an eine mögliche radioaktive Verseuchung denken - etwa durch Uranmunition, die von der Nato in Kriegen eingesetzt wurde", sagte der Staatsanwalt Domenico Fiordalisi der sonntaz. Außerdem seien in den Knochen eines Schafs Uranspuren festgestellt worden.

Nach der Zeugenaussage eines zu diesem Zeitpunkt auf dem Nato-Schießplatz "Salto di Quirra" im Südosten der Insel stationierten Hauptmanns der italienischen Luftwaffe seien 1988 und 1989 zu Testzwecken zwei Flugkörper des Typs "Kormoran 2" mit Gefechtsköpfen aus abgereichertem Uran auf Ziele im Meeresteil des militärischen Sperrgebiets abgefeuert worden.

Eine Rakete habe das Ziel – ein seitdem verschwundenes Boot – getroffen, die andere sei im Meer versunken. Trägerflugzeuge seien auf dem sardischen Stützpunkt Decimomannu stationierte Bundeswehr-Tornados gewesen. Er halte diesen Zeugen für "sehr glaubwürdig", sagte der Staatsanwalt Fiordalisi der sonntaz.

Weder das Bundesverteidigungsministerium noch die Luftwaffe der Bundeswehr wollten sich zu den Ermittlungen äußern. Die Firma MBB gehört heute zu EADS, der European Aeronautic Defence and Space Company. "Ich kann definitiv ausschließen, dass MBB beziehungsweise EADS jemals Uranmunition verwendet haben", sagte ein EADS-Sprecher.

Die Ganze Geschichte "Das vergiftete Paradies" steht an diesem Wochenende in der sonntaz.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.