JU-Vorsitzender Phillipp Mißfelder

Forever Young

Phillipp Mißfelder steht seit 10 Jahren an der Spitze der Jungen Union. Noch zwei Jahre will er weitermachen, dann hat er die Altergrenze erreicht.

Mit Mitte Dreißig ist Schluss für Philipp Mißfelder beim politischen Nachwuchs der CDU – dann ist er zu alt.  Bild: dpa

Zwei Fragen, wenn der Name Philipp Mißfelder fällt. Erstens: Das ist doch der mit dem Hüftgelenk? Zweitens: Ist der nicht zu alt für die Junge Union? Beide Fragen sind berechtigt. Philipp Mißfelder, der am Freitag zum sechsten Mal für den Bundesvorsitz der Jungen Union angetreten ist, kennt man schon so lange, dass man meint, es habe ihn schon immer gegeben. Seit zehn Jahren, eine gefühlte Ewigkeit, führt er die Jugendorganisation von CDU und CSU.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Diesmal wird es seine letzte Amtszeit; die Altersobergrenze von 35 Jahren wird er bei der planmäßigen nächsten Wahl in zwei Jahren erreicht haben. Dann wäre da die Sache mit dem Hüftgelenk. 2003 war Philipp Mißfelder in der Renten- und Demografiedebatte mit der Einlassung aufgefallen, er „halte nichts davon, wenn 85-Jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen“.

Den frisch gekürten JU-Vorsitzende überrollte damals eine Welle der Empörung, gegen die jene von 2007 nur noch ein sanftes Plätschern gewesen sein mag. Damals hatte Mißfelder das Renteneintrittsalter von 67 für zu niedrig erklärt. Man kann sagen, dass Mißfelder, 1979 in Gelsenkirchen geboren, ein Parteikarrierist ist, der die Auseinandersetzung nicht scheut.

Mit 14 Jahren wird er JU-Mitglied, mit 16 tritt er in die CDU ein. Als er 23 Jahre alt ist, übernimmt er die Führung der 125.000-Mitglieder-Organisation; der Posten gilt als sicheres Sprungbrett für höhere politische Weihen. Doch die Lust am Erfolg ist es nicht allein. Philipp Mißfelder, inzwischen verheiratet und Vater eines Kindes, folgt einem konservativen Kompass.

2007 ist er Mitautor eines Papiers zum „modernen bürgerlichen Konservativismus“, in dem er die Rückbesinnung der Partei auf ihre bürgerlichen Werte fordert. Und 2009 bezeichnet er die Erhöhung des Hartz-IV-Satzes für Kinder als „Anschub für die Tabak- und Spirituosenindustrie“.

Das ist seine andere Seite. In zwei Jahren ist seine JU-Zeit zu Ende. Was dann? Noch ist der Historiker außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Und seit vier Jahren gehört er dem CDU-Präsidium an. Er ist dort das jüngste Mitglied. Na klar.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben