Jahresbericht der Welthungerhilfe

Krisen mit „erschreckendem Ausmaß“

Die Zahl humanitärer Notlagen sei im vergangenen Jahr stark gestiegen, berichtet die Welthungerhilfe. Allein im Südsudan brauchen fünf Millionen Menschen Hilfe.

Kinder in einem indischen Waisenhaus warten auf Essen. Bild: reuters

BERLIN afp | Die Welthungerhilfe beklagt ein „erschreckendes Ausmaß“ schwerer humanitärer Krisen infolge bewaffneter Konflikte in der Welt. Die Hilfsorganisation sei im vergangenen Jahr „mit einer stark steigenden Anzahl humanitärer Notlagen konfrontiert“ worden, erklärte Generalsekretär Wolfgang Jamann am Dienstag anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2013. „Dieser Trend setzt sich bis heute fort“, fügte er hinzu.

Eine wachsende Zahl an Menschen, die dringend auf Unterstützung angewiesen seien, stelle humanitäre Organisationen vor „enorme Herausforderungen“, erklärte die Welthungerhilfe. „In einem derart fragilen Umfeld ist es für Nichtregierungsorganisationen extrem schwer und mit hohem Risiko verbunden, ihrem Mandat nachzukommen und den Menschen in äußerster Bedrängnis Hilfe zu leisten“, hieß es weiter. Durch blockierte Handelswege und gestörte Nahrungsmittelmärkte wachse der Hunger auch in Regionen, die nicht direkt vom Konflikt betroffen seien.

Allein im Südsudan seien nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa fünf Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, erklärte die Welthungerhilfe. Präsidentin Bärbel Dieckmann forderte die bewaffneten Konfliktparteien dazu auf, „ihren Verpflichtungen nach internationalem humanitären Völkerrecht verantwortungsbewusst nachzukommen, das Töten von Zivilisten einzustellen und den humanitären Akteuren bedingungslosen und ungehinderten Zugang zur Zivilbevölkerung in den Konfliktzonen zu gewähren“.

Nur so könne eine drohende Hungersnot nach Möglichkeit noch abgewendet werden, erklärte Dieckmann. Etwa eine Million Menschen seien bereits durch die Kriegshandlungen aus dem Südsudan vertrieben worden, knapp 300.000 Flüchtlinge hätten das Land verlassen. Die aktuelle Versorgungslage sei katastrophal und werde sich durch die Regenzeit weiter verschlechtern.

Dem Südsudan droht eine Hungersnot, die durch den blutigen Konflikt zwischen Regierungstruppen und Aufständischen mit verursacht wird. Bei Kämpfen wurden in den vergangenen Monaten tausende Menschen getötet. Der Südsudan ist der jüngste Staat der Erde, erst im Jahr 2011 erlangte er seine Unabhängigkeit vom Sudan.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben