Journalisten auf Twitter und Facebook

Ab jetzt nur noch neutral

Die „New York Times“ erlässt Regeln für die Social Media Nutzung ihrer Mitarbeiter*innen: Sie sollen der Reputation des Blattes nicht schaden.

Mehrere Ausgaben der New York Times übereinander gelegt

Tweets, Likes und Posts der Redakteur*innen sollen nicht als parteiisch gelesen werden können Foto: dpa

Vergangenen Freitag hat die New York Times ihre neuen Richtlinien für den Umgang mit Sozialen Medien veröffentlicht. Gerichtet sind sie an alle Journalist*innen der Zeitung, auch jene, die sich thematisch nicht mit Politik beschäftigen.

16 Punkte sind in Zusammenarbeit mit einigen Redakteur*innen entstanden. Sie sollen einen verantwortungsvollen Umgang mit Sozialen Medien fördern. Dazu zählt nicht nur ein Tweet bei Twitter, sondern auch ein Bild bei Instagram oder ein Like bei Facebook.

In Zeiten der „Lügenpresse“-Vorwürfe sollen die Tweets, Likes und Posts der Redakteur*innen nicht als parteiisch und voreingenommen gelesen werden können, um der Reputation der New York Times nicht zu schaden. Die Accounts seien niemals privat, sondern verwiesen immer auf das Medium, so heißt es in den Richtlinien.

Neben Tipps zum Umgang mit Hasskommentaren (nicht antworten) und dem Verlinken auf andere Medien (ein Thema nicht nur aus einer Perspektive beleuchten), sind es vor allem Vorschriften, was gepostet werden darf: Journalisten sollen nicht „parteiische Meinungen äußern, für politische Ansichten werben, Politiker*innen unterstützen oder beleidigende Kommentare posten“.

Vorgegaukelte Realität

Die Bedeutung der Sozialen Medien wächst für Journalist*innen. Sie können die Plattformen nutzen, um eine größere Reichweite für ihre Artikel zu erreichen, eine neue Leserschaft generieren, live berichten und in einen Austausch mit Leser*innen zu kommen. Ein sorgsamer Umgang ist definitiv wichtig, denn einige Menschen haben schon ihren Job wegen eines Tweets verloren.

Doch durch die Social-Media-Regeln der New York Times wird eine Objektivitiät vorgegaukelt, die es so gar nicht geben kann. Auch Journalist*innen gehen wählen, haben eine Lieblingsband und echauffieren sich (hoffentlich) über Nazis. Die wahre Kunst des Journalismus ist es ja trotz politischer Meinung und persönlicher Vorlieben kritisch zu hinterfragen und berichten.

Viele Leser*innen können nicht abstrahieren zwischen privaten Meinungen, wie einem Kommentar in der Zeitung oder einem Tweet bei Twitter, und dem Medium. Ehrlicher wäre es die Einstellung des Mediums und der Journalist*innen transparent zu machen, damit die Leser*innen die Veröffentlichung einordnen können.

In Deutschland haben Medienhäuser bisher keine Richtlinien veröffentlicht. Zur Verdeutlichung ihrer eigenen Meinung haben viele Nutzer*innen von Twitter in ihrer Bio ein „privat hier“ eingefügt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben