Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes

Ich will keine Schokolade…

Ist der Valentinstag nun eine Erfindung der Blumenverkäufer und Schokofabrikanten ? Und wer war eigentlich der Herr Valentin?

Ein Junge betrachtet zum Valentinstag aufgehängte Herzen

Kalkutta: Ein junger Mann schaut sich Herzen an, die für den Valentinstag aufgehängt wurden Foto: dpa

Tallin, Venedig, Südtirol, das Meer wünschen sich meine nächsten Kol­leg*in­nen als Sehnsuchtsorte fürs Verliebtsein. Blumen, Pralinen, Marzipan­herzen und immer mehr Reisen – eine romantische Kutschfahrt im Schnee, Kuscheln im Fünf-Sterne-Wellness-Resort – man könnte meinen, der Valentinstag sei eine Erfindung der Blumenverkäufer, Schokofabrikanten und Reiseveranstalter.

Was es mit dem heiligen Valentin auf sich hat, ist nicht geklärt. Bischof Valentin von Terni soll heimlich verliebte Paare getraut haben, die wegen ihres unterschiedlichen Standes oder weil sie aus verfehdeten Familien stammten, nicht heiraten durften. Zur Trauung schenkte er Blumen aus seinem Garten. Als seine illegalen Trauungen aufflogen, ließ ihn der Kaiser am 14. Februar 269 enthaupten. Sein Kampf für die Liebe und der Märtyrer-Tod machten ihn zum Liebesheiligen.

Zur Hoch-Zeit der höfischen Liebe, im 14. Jahrhundert, wurde Valentin wiederentdeckt. Im England des 18. Jahrhunderts berief man sich auf dieses verklärte höfische Liebes­ideal und beschenkte seine Liebsten. Valentinssymbol war der Schlüssel. Er sollte das Herz aufschließen. Heute verschickt man gleich das ganze Herz, in Schokolade gegossen oder als Emoji. Und zwar weltweit.

Der Cupid’s Undie Run ist ein Charity-Lauf in den USA. Er findet jeweils am Valentinstagswochenende in verschiedenen Bundesstaaten statt. Frei nach dem Motto „Let Your Love Run Free“ wird hier vorwiegend in roter Unterwäsche gelaufen.

In Saudi-Arabien verbot das Committee for the Promotion of Virtue and the Prevention of Vice (CPVPV) 2008 den Verkauf aller Artikel zum Valentinstag und forderte die Verkäufer auf, rotgefärbte Ware zu entfernen. Dieses Verbot hat einen Schwarzmarkt für Rosen und Packpapier geschaffen.

Der Herr der Liebe

In Indien verehrte man seit der Antike Kamadeva, den Herrn der Liebe. Im Mittel­alter ging diese Tradition verloren, Kamadeva wurde nicht mehr gefeiert, Darstellungen sexueller Natur wurden verpönt. Gegen die Prüderie setzte sich 1992 der Valentinstag durch. Hinduistische und islamische Traditionalisten forderten ihre Anhänger auf, Valentinstagsbräuche zu vermeiden, weil dies „der indischen Kultur fremd sei“.

Über an Ausländer gerichtete Werbung machte das Süßwarenunternehmen Morozoff den Valentinstag 1936 in Japan bekannt. Der Brauch, dass nur Frauen Schokolade an Männer verschenken, könnte durch den Übersetzungsfehler des Schokoladenunternehmens während der ersten Kampagnen entstanden sein.

Aber egal wo man feiert: Liebe ist, wenn du morgens aufwachst und die Sonne scheint, obwohl es regnet.

.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben