Kolumne Besser

Es gibt anscheinend Informationen

Was andere nicht sagen, was andere nicht zeigen, das sagt und zeigt Putin-TV. Jetzt auf Deutsch, mit Moderatorin Jasmin Kosubek und krassen Infos.

Auch krass: RT-Moderatorin Jasmin Kosubek. Bild: Screenshot: youtube.com

Hallo und herzlich willkommen zu unserer aller-, aller-, allerersten Sendung. „Der fehlende Part“ hier auf RT Deutsch. Ich bin unglaublich aufgeregt, ihr seid aufgeregt, alle sind aufgelegt, also legen wir gleich los.

Kriege werden vorbereitet. Und wenn das wirklich so wäre, dann wäre das doch ein unglaublicher Skandal. Aber irgendwie verhärtet sich dieser Verdacht aktuell immer, immer mehr. Herr Jochen Scholz, Sie sind Oberstleutnant außer Dienst und Sie wissen am besten Bescheid.

Könnte man meinen, dass in Deutschland jetzt ein Krieg vorbereitet wird? Sie sagen nur medial. Aber stecken da nicht auch Politiker oder gewisse Interessenverbände dahinter, ich meine, arbeiten die nicht zusammen? Gibt es aktuell auch Muster dafür? Also, ich meine, wir haben auch aktuelle Beispiele, in Syrien oder auch natürlich die Ukraine.

So, die DDR war ein Überwachungsstaat. Aber was ist eigentlich in Deutschland jetzt los? Und ich glaube, es könnte mir keiner besser erzählen, was in Deutschland gerade passiert, als der ehemalige Top-Agent „Topas“, Rainer Rupp. Sie schreiben für verschiedenste Blätter, junge Welt, Sie sind aber unabhängiger Journalist.

Es gibt anscheinend Informationen. Und deswegen habe ich auch meinen Gast hier: Aktham Suliman, ehemaliger Deutschland-Korrespondent für al-Jazeera und Kenner der Region, unabhängiger Journalist. Es wäre doch ein Skandal, wenn Deutschland da irgendwie involviert wäre in diesem Zusammenspiel zwischen Katar und IS.

Herr Dr. Diether Dehm von der Linksfraktion. Sie sind auch Musiker, Komponist, Autor, haben viele Talente. Aber jetzt kommen wir gleich zum Thema TTIP. Wollen die jetzt big business, dieses amerikanische big business nach Deutschland holen?

Jetzt sitzt Ken Jebsen neben mir, unabhängiger Journalist. Ja, ich denke auch, man kann ja darüber sagen was, man will, es ist ja eigentlich auch egal, die Presse wird es trotzdem irgendwie anders interpretieren. Bei mir im Studio nun Mathias Bröckers.

Der Komet, ja der Komet

Das Thema ist hier so sensibel, dass jegliche Kritik an Israel sofort mit der Antisemitenkeule gekontert wird. Und jetzt hier: Martin Lejeune, der Frontline-Reporter aus dem Bundestag. Warum hat Herr Gysi so reagiert? Und wie verdreht die deutsche Presse nun die ganze Geschichte? Danke für die Insider-Info und Danke auch für Ihr Video.

Wir schauen noch mal ins Video rein, weil das wirklich krass ist. Und zwar, glaub ich, befinden wir uns in Istanbul. Wir haben ganz krasse Bilder. Und jetzt ’ne ganz krasse Sache aus New York City. Der Komet, der Komet ist total groß – ich habe jetzt gar nicht mehr Zeit, euch so viel darüber zu erzählen. Aber total interessant, dass er eine schwammige Oberfläche hat. Ja, das ist total interessant.

Warum die Elefanten der Medienwelt so unglaubliche Angst vor unserem klitzekleinen Porzellanladen haben? Ich persönlich weiß es nicht, aber vielleicht ja auch zu Recht. Denn wer weiß, was dieser kleine Porzellanladen noch so alles vorhat?

Das war ’ne krasse, krasse Sendung. Ich bin immer noch total aufgeregt. Aber ich freue mich darauf, euch jeden Tag etwas Neues zu berichten. Wir sehen uns morgen wieder. Auf jeden Fall. Ich freu mich drauf.

Besser: Einschalten. Im krassen Internet.

.

Von Juli 2007 bis April 2015 bei der taz. Autor und Besonderer Redakteur für Aufgaben (Sonderprojekte, Seite Eins u.a.). Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011. „Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) 2014 mit „Hate Poetry“. Autor des Buches „Taksim ist überall“ (Edition Nautilus, 2014). Wechselte danach zur Tageszeitung Die Welt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben