Kolumne Liebeserklärung

Gegen den Schlussstrich

Israels Premier Benjamin Netanjahu stellt weiterhin Bedingungen für Beziehungen zum NS-Nachfolgestaat. Dafür verdient er Liebe.

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich zum Schmock gemacht Foto: ap

Kurzfristig hat Israels Premier sein Treffen mit Sigmar Gabriel gecancelt. Dieser hatte sich unbedingt mit Organisationen treffen wollen, die die israelische Armee als notorische Kriegsverbrecher darstellen. Die deutsche Volksseele brodelt. Aus vielen Kommentaren klingt heraus: Deutschland habe sich aus historischer Verantwortung von Israel lange genug alles Mögliche gefallen lassen. Irgendwann müsse es mal gut sein. Das erinnert an den ironischen Ausspruch des Psychoanalytikers Zvi Rix, dass die Deutschen den Juden ­Auschwitz niemals verzeihen würden.

Solchen Schlussstrichziehern spuckt Netanjahu in die Suppe. Dafür verdient er Liebe. Und dafür, dass er weiter Bedingungen für die Beziehungen zum NS-Nachfolgestaat stellt. Diese sind nicht hoch: Das israelische Außenministerium hatte angeregt, zum Ausgleich auch andere Vertreter der israelischen Zivilgesellschaft zu treffen. Dies habe Gabriel jedoch „brüsk zurückgewiesen.“

Dass Gabriel ein von Netanjahu gewünschtes klärendes Telefonat abgelehnt hat, legt nahe, dass der Eklat gewollt war – und zwar von Gabriel. Im Iran standen übrigens keine Treffen mit regimekritischen Oppositionellen auf dem Terminplan. Der israelische Premier hat richtig gehandelt, wie schon kurz zuvor, als er Gabriels israelisch-palästinensische Vermittlungsversuche zurückgewiesen hat. Dafür ist der Vizekanzler ohnehin nicht geeignet, weil befangen: Zuletzt bezeichnete er Palästinenserpräsident Abbas als „seinen Freund“.

Für Gabriel ist ein Freund also jemand, der in einem zukünftigen palästinensischen Staat „keinen einzigen Israeli“ sehen will, wie Abbas 2013 anlässlich von Friedensgesprächen in Washington klarstellte. Der den Familien von antisemitischen Terroristen staatliche Renten zahlt, wie das ARD-Magazin „Kontraste“ letztes Jahr berichtet. Mit seiner Erfindung des „Holocausts an den Sozialdemokraten“ hat sich Gabriel dann endgültig zum Schmock gemacht. Dass sich Netanjahu mit dem nicht treffen will, ist verständlich. Mehr noch, ihm ist zu danken, dass er dem deutschen Außenminister Grenzen gesetzt hat.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben