Kolumne Unbeliebt

Fluch und Glück der Kleinheit

Die Krise der Saar-FDP ist größer als die der Bundes-FDP. Ende März wird gewählt. Ein Anruf bei Spitzenkandidat Oliver Luksic.

Der Politiker Oliver Luksic sitzt in der Patsche. Am 25. März wählt das Saarland einen neuen Landtag und weil Luksic, 32 Jahre alt, seit Kurzem Landesvorsitzender der FDP ist, muss er die Partei in einer Zeit in den Wahlkampf führen, zu der sie unbeliebter ist als je zuvor.

Bundesweit liegt die FDP in den Umfragen bei 3 Prozent, für das Saarland ermittelte Emnid nur 2. Freilich sollte man in die Lagebeschreibung einbeziehen, dass der Saar-FDP nicht nur die Wähler, sondern auch die Politiker wegkippen oder sich aus den Ämtern schubsen. Erst ging es um eine parteinahe Stiftung, der eine Villa in Saarbrücken gehört, Liberale beschimpften sich, zeigten sich an und entschuldigten sich wieder.

Der Vorsitzende ging, der Fraktionschef, dann der nächste Fraktionschef (CDU-Überläufer), dann der Schatzmeister, dann der designierte Fraktionschef (also Nummer drei), weil er einen Gelände-BMW mit Fraktionsrabatten leaste und zugleich eine Fahrtkostenpauschale kassierte. Zwischendurch wählte die Partei Luksic, bisher Bundestagsabgeordneter, zum Landesvorsitzenden.

Am 6. Januar, später Nachmittag, ist Luksic noch Vater geworden, wobei er vorher im Kreißsaal versehentlich aufs Handy schaute, wo sich die SMS stauten, in denen Parteifreunde fragten, ob es stimme, dass die CDU die Jamaika-Regierung gesprengt habe. Was er mit einigen Anrufen verifizierte, die seine Frau angesichts der kurzzeitigen Prioritätenverschiebung etwas irritierten.

Jetzt also Spitzenkandidat. Ich rufe ihn an, im Grunde aus Schadenfreude. Das sage ich nicht so direkt, als er aus Saarbrücken zurückruft, sondern dass ich es bemerkenswert fände, was er da vorhat. Da kichert Luksic zum ersten Mal. "Ich versteh, was Sie meinen."

Und das ist das Überraschende. Er lacht über seine Situation. Über die FDP. Ihre Pleiten. 1999 in Sachsen, die FDP gegen König Kurt Biedenkopf. "Schach dem König", zitiert Luksic den Slogan der Sachsen-FDP. Die dann auf 1,1 Prozent kam.

Ich laufe auf mit meiner Häme. Dafür freuen wir uns zusammen. Was macht er mit den unbeliebten Bundesgrößen im Wahlkampf? "Westerwelle ist jetzt beliebter als der Bundespräsident. Der ist jetzt um 9 Prozent gestiegen". Ich angele mir ein Paket mit Keksen. Das wird ja richtig vergnüglich.

Er analysiert die Saar-FDP. 1. Kleinheit des Landes. Weniger harte Auslese. "Bei uns wird gleich jeder Ortsvorsitzender oder stellvertretender Kreisvorsitzender." 2. Kleinheit des Landes. Jeder Quatschmacher ist sofort in allen Medien drin. Und: "Bei uns weiß jeder alles über den anderen, auch alle Schwächen" 3. Kleinheit des Landes. Keine politische Sanktionsmöglichkeit durch die Chefs. "Wenn sie in ihrer lokalen Minibasis den Superrückhalt haben, weil da halt nur Freunde, Verwandte, Bekannte sie zu irgendeinem Amt wählen, können sie machen, was sie wollen."

Trotzdem will er in den Landtag kommen. Wie? Für 5 Prozent seien nur 25.000 Stimmen nötig. Große Koalition schon ausgekungelt, darum Platz für die FDP. Vernichtungsfeldzug der CDU gegen Liberale. Grad se lätz. Grad se was? Saarländisch für: "ausgerechnet jetzt."

Oliver Luksic kam mit 17 zu den ersten FDP-Veranstaltungen. Wie verliebt man sich in so eine Partei? Er lacht. Ja, sie waren wenige. Manchmal nur sieben oder acht. Aber Kommunalpolitik, gute Leute. Keine, die sich größer machen, als sie sind. Das fand er gut und wurde Mitglied.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben